Punktspiele, Saison 2014/2015

Infos zu den Punktspielen

 

 


 

Abschluss-Tabelle in der A-Klasse Mittelschwaben nach, 7 Runden.

A-Klasse

2014/2015

 

Rang Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 MPkt BPkt
1. SK Königsbrunn II ** 3 3 12 - 2 30,5 - 11,5
2. SK Buchloe II 3 ** 3 3 5 4 4 11 - 3 25,5 - 16,5
3. SC Schwabmünchen II 3 ** 3 5 10 - 4 29,0 - 13,0
4. SK Klosterlechfeld III 3 3 3 ** 0 4 9 - 5 20,0 - 22,0
5. SK Krumbach III ½ 6 ** 4 3 7 - 7 22,0 - 20,0
6. SV Stauden II ½ 1 1 2 ** 4 - 10 15,0 - 27,0
7. SC Türkheim/Bad Wörishofen ½ 2 ½ 3 ** 3 2 - 12 13,0 - 29,0
8. Schachfreunde Wehringen I 2 ½ 2 3 ** 1 - 13 13,0 - 29,0

Kreuztabelle der Runde: 1 2 3 4 5 6 7

Abschluss-Tabelle in der B-Klasse Mittelschwaben nach, 7 Runden.

B-Klasse

2014/2015

 

Rang Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 MPkt BPkt
1. TSV Landsberg 1882 II ** 2 3 4 4 4 11 - 1 19,5 - 4,5
2. SK Königsbrunn III ** 3 3 3 3 10 - 2 17,0 - 7,0
3. TSV Mindelheim II 2 ½ ** 2 4 2 7 - 5 13,0 - 11,0
4. SK Buchloe III 1 1 2 ** 1 3 5 - 7 10,5 - 13,5
5. Schachfreunde Wehringen II 0 1 0 3 ** 3 1 4 - 8 8,0 - 16,0
6. SC Schwabmünchen III 0 1 2 1 1 ** 4 3 - 9 9,0 - 15,0
7. SK Klosterlechfeld IV 0 1 3 0 ** 2 - 10 7,0 - 17,0

Kreuztabelle der Runde: 1 2 3 4 5 6 7

Am 16.05.2015, fand das B-Klasse Punktspiel, in der 7. und letzten Runde statt.

Mindelheim II gegen Wehringen II

Wehringen verlor hoch mit 0 : 4

 

Am 09.05.2015, wurde die 7. und letzte Runde in der A-Klasse gespielt

Schwabmünchen II gegen Wehringen I

Das Spiel wurde mit 5 1/2 : 1/2 verloren.

 

Am 02.05.2015, wurde die 6. Runde in der B-Klasse gespielt

Wehringen II gegen Buchloe III

Das Spiel wurde mit 3 : 1 gewonnen

 

Am 07.03.2015, fand das vorgezogene Punktspiel der 6. Runde in der A-Klasse statt.

Wehringen I gegen Stauden II

Das Spiel wurde mit 2,5 : 3,5 verloren

 

Am 31.01.2015, wurde die 5. Runde in der A-Klasse gespielt.

Der Spielort wurde getauscht.

Buchloe II gegen Wehringen I

Das Spiel wurde mit 4 : 2 verloren

 

Am 20.12.2014, Doppelveranstaltung zuhause  in der A-und B-Klasse.

Wehringen I gegen Klosterlechfeld III

Das Spiel wurde mit 2 : 4 verloren.

 

Wehringen II gegen Klosterlechfeld IV

Das Spiel wurde mit 1 : 3 verloren

 

Am 22.11.2014, wurde die 3. Runde in der B-Klasse gespielt.

Wehringen II musste auswärts bei Schwabmünchen III antreten.

Das Spiel wurde mit 3 : 1 gewonnen.

 

Am 15.11.2014, wurde die 3. Runde in der A-Klasse gespielt.

Wehringen I musste auswärts bei Krumbach III antreten.

Das Spiel wurde mit 4 1/2 : 1 1/2 verloren.

 

Am 18.10.2014, erstmals eine Doppel-Veranstaltung der A + B-Klasse in Runde 2

Wehringen I war am 2. Spieltag der A-Klasse, am 18. Oktober 2014, Gastgeber von Königsbrunn II

Das Spiel wurde mit 1 1/2 : 4 1/2  verloren.

 

Wehringen II war am 2. Spieltag der B-Klasse, am 18. Oktober 2014, Gastgeber von Königsbrunn III

Das Spiel wurde mit 1 : 3 verloren.

 

Die Punktspiel-Saison 2014/2015 startete mit der A-Klasse am Samstag den 04.10.2014 in die      1. Runde.


Wehringen I war am 1. Spieltag 4. Oktober 2014, Gastgeber gegen Türkheim/Bad Wörishofen II

Das Spiel endete 3 : 3

 

Wehringen II gab sein Debüt in der B-Klasse in der 1. Runde, am 11. Oktober 2014, zuhause gegen Landsberg II

Das Spiel endete 0 : 4

16. Mai 2015, B-Klasse Punktspiel in der 7. und letzten Runde, Mindelheim II  - Wehringen II

3 TSV Mindelheim II DWZ - Schachfreunde Wehringen II DWZ 4 - 0
1 3 Hartmann, Willibald 1528 - 1 Schnaidt, Eugen 775 1 - 0
2 6 Keller, Florian 1084 - 3 Ortlieb, Benno 797 1 - 0
3 8 Daffner, Fabian 912 - 4 Wilhelm, Herbert   1 - 0
4 10 Horn, Alexander 789 - 11 Buschel, Dennis   1 - 0
Schnitt: 1078 - Schnitt: 786  
 

Stand DWZ-Zahlen: 13.05.2015

Mein Zeitungs-Beitrag zum Spiel

Schach: Wehringen II in Mindelheim ohne Chance

Zum Abschluss der Spielsaison 2014/2015 musste Wehringen II im Auswärtsspiel bei Mindelheim II  in der 7. und letzten Runde der B-Klasse Mittelschwaben, noch eine saftige 0 : 4 Niederlage einstecken. An allen 4 Brettern waren die Wehringer dem Spielverlauf nach, ohne Chance, sodass der Sieg für Mindelheim in Ordnung geht.

Zu Beginn sah es beim Mannschaftskampft in der B-Klasse Mittelschwaben Mindelheim II gegen Wehringen II für die Gäste noch vielversprechend aus, da von den Gastegebern zu Beginn nur 2 Spieler anwesend waren. Aber nach 20 Minuten waren auch die beiden bisher fehlenden Spieler da. Mit etwas Glück rechneten sich die Gäste eventuell ein Gesamt-Remis aus, da eigentlich nur das Brett 1 mit Mannschaftsführer Willibald Hartmann gegen Eugen Schnaidt mit einer weitaus überlegen DWZ Zahl aufwarten konnte. Die 3 anderen jugendlichen Spieler überzeugten jedoch trotz nicht unbedingt glänzenden DWZ-Zahlen und gewannen letztendlich nach ausgeglichenem Eröffnungsbeginn, ihre Spiele dann doch noch klar und verdient.


Zum erstenmal konnte unser Jugendlicher Dennis Buschel an Brett 4 Punktspiel-Luft schnuppern und musste nach einem kleinen Eröffnungsfehler, bereits einen Bauer hergeben. Die Stellung war dadurch sehr geschwächt und sein Gegner Alexander Horn, jagte mit seinen beiden Springer die Dame von Dennis durch die Gegend, sodass er auch an Tempos verlor und auch durch Qualitätsverlust Springer gegen Turm, Figurenmäßig ins Hintertreffen geriet und sein 1. Punktspiel dann am Ende auch verdient verlor.


Eugen Schaidt spielte mal wieder seine Bauern viel zu ungestüm nach vorne. Durch einen schwachen Läuferzug verlor er das 1. Tempo als er wieder auf die Grundlinie zurück ging und verlor dann zuerst seinen Mittel-Bauer. Nach einem Springerangriff des Gegners sogar noch einen Turm, da war es um ihn geschehen und er wurde als erster von seinem sehr erfahrenen Gegner Willibald Hartmann matt gesetzt.


Benno Ortlieb hielt lange Zeit gut mit seinem jungen Gegner Florian Keller mit, bevor dieser dann mit seiner Doppel-Turmlinie, Dame und Läufer auf dem Königsflügel angriff, da waren dann die Abwehrkräfte von Benno mit Springer und Läufer zu gering, um die Niederlage noch abwenden zu können.


Als Letzter musste sich Herbert Wilhelm seinem jungen Gegner Fabian Daffner geschlagen geben. Herbert hatte es in der Eröffnungs-Phase versäumt seinen Läufer richtig auf der Diagonal-Linie zu platzieren. Nach einer etwas zu frühen Rochade, verlor er dann nach einem Springer-Abzugschach, seinen Turm in der Ecke ganz umsonst. Somit war das Spiel trotz hartem Kampf, auch für ihn gelaufen und er musste seinem Gegner zum verdienten Sieg gratulieren.


Somit hatte unsere 2. Mannschaft in der ersten Spiel-Saison doch noch etwas Lehrgeld zahlen müssen, konnte sich aber in der Abschluss-Tabelle besser platzieren, als die 1. Mannschaft, somit auch ein Erfolg.

9. Mai 2015, A-Klasse Punktspiel in der 7. und letzten Runde, Schwabmünchen II  -  Wehringen I

3 SC Schwabmünchen II DWZ - Schachfreunde Wehringen I DWZ 5½ - ½
1 1 Redemann, Dietmar 1636 - 1 Lepp, Jakob 1869 1 - 0
2 2 Kuechle, Kurt 1535 - 2 Wildegger, Franz 1318 1 - 0
3 4 Billing, Kerstin 1442 - 3 Hümpfner, Karl, Dr. 1248 1 - 0
4 5 Purkert, Wilfried 1347 - 4 Riess, Werner 1289 ½ - ½
5 11 Billing, Oliver 1522 - 5 Mayer, Michael 1308 1 - 0
6 13 Süß, Reinhard 1468 - 6 Fietz, Alexander 1255 1 - 0
Schnitt: 1491 - Schnitt: 1381  

Mein Zeitungs-Beitrag zum Spiel.

Schach: Wehringen verliert hoch  in Schwabmünchen

Mit einer hohen 5 ½ : ½ Niederlage bei Schwabmünchen II beendet Wehringen I die Spiel-Saison 2014/2015 in der 7. und letzten Runde, in der A-Klasse Mittelschwaben und steht somit als Absteiger fest. Nur Werner Rieß an Brett 4, gelang gegen den bald 95 jährigen Wilfried Purkert ein Remis. Alle anderen Spieler blieben weit unter ihren Möglichkeiten, somit gewann Schwabmünchen verdient.

Zum erstenmal in dieser Saison musste sich Jakob Lepp an Brett 1, gegen seinen DWZ schwächeren Gegner Dietmar Redemann, geschlagen geben. Er kam nicht wie sonst aus seiner Eröffnung heraus und stellte zudem seine Dame etwas abseits vom Spielgeschehen. Ein verfrühter Springerangriff auf Redemanns Dame, brach ihm dann das Genick, denn er verlor dabei seine eigene Dame und gab dann auf.

 

Noch schlechter erging es an Brett 2, Franz Wildegger gegen Kurt Küchle. Franz kam zwar sehr gut aus der Eröffnung heraus und machte mächtig Druck auf seinen Gegner mit Ziel Matt- Angriff, übersah dabei aber dann im 17 Zug ein Springer-Abzug-Schach, bei der sich sowohl eine Schachmatt Situation ergab und zudem noch seine Dame angriffen wurde. Ein schlagen des Springers mit dem Bauer hätte auch nichts gebracht, da Küchles Dame mit dahinter stehendem Läufer, dann auch matt setzen hätte können. Das war wirklich ein Teufelszug, der sich so bestimmt nicht in jeden Spiel ergibt.

Dr. Karl Hümpfner lieferte seiner starken Gegnerin Kerstin Billing einen harten Kampf bis zum Schluss. Diese erspielte sich zeitweise 2 Mehrbauern, am Ende reichte dann ein Mehrbauer zur möglichen Dameumwandlung, sodass Karl seiner gegnerin nur noch zum Sieg gratulieren konnte.

 

Etwas Glück hatte dann Werner Rieß gegen den bald 95 jährigen Wilfried Purkert an Brett 4, der am Ende zu seinen Materialvorsprung nicht halten konnte und den möglichen Sieg noch hergab. So trennte man sich mit einem Remis, dem einzig messbaren Erfolg für die schwer geschlagenen Wehringer Schachspieler.

 

Auch Michael Mayer, der lange Zeit mit Oliver Billing an Brett 5  gut mithielt, kam bei einem Schlag-Abtausch mit 2 Verlust-Bauern in Rückstand und geriet auf die Verliererstraße. Nach einem etwas unüberlegten Turmzug, den er zum Abtausch anbot, übersah er aber dabei, dass er durch ein Läuferschach dann seinen Springer verlor. Danach gab er auf und konnte nur noch Oliver zum verdienten Sieg gratulieren.


Alexander Fietz an Brett 6 hielt lange Zeit mit seinem DWZ stärkeren Gegner mit, verlor aber dann eine Qualität, Turm gegen Läufer, da war es dann schwer dagegen zu halten. Nach einem schwachen Läuferzug gelang es seinem Gegner, Alex mit der Dame in der Ecke matt zu setzen.

 

In diesem letzten Punktspiel in der A-Klasse Saison 2014/2015 in Mittelschwaben, lief alles für uns schief was nur schief laufen konnte. Mit einer kleinen Hoffnung sind wir nach Schwabmünchen gefahren, um mit einem Sieg doch noch eventuell den fast sicheren Abstieg zu vermeiden, aber es sollte nicht sein. Das Glück war uns in dieser Spiel-Saison keinesfalls hold. Ob wir auf Antrag vielleicht doch in der A-Klasse verbleiben dürfen, wird die Ligen-Einteilung auf der Jahres-Haupt-Versammlung ergeben.

2. Mai 2015, B-Klasse Punktspiel in der 6. Runde, Wehringen II gegen Buchloe III

2 Schachfreunde Wehringen II DWZ - SK Buchloe III DWZ 3 - 1
1 1 Schnaidt, Eugen 775 - 1 Bail, Rudolf 1325 + - -
2 2 Schmid, Hermann 980 - 2 Schörg, Karlheinz 1268 + - -
3 4 Wilhelm, Herbert   - 3 Graf, Magnus 1190 1 - 0
4 6 Scheider, Xaver   - 15 Stolzenwald, Karl-Heinz 1572 0 - 1
Schnitt: 877 - Schnitt: 1338  

Mein Zeitungs-Beitrag zum Spiel

Schach: Wehringen II gewinnt gegen Buchloe III

In der 6. Runde der B-Klasse Mittelschwaben empfing Wehringen II die Mannschaft von Buchloe III zum Mannschaftskampf. Die Gäste traten nur mit 2 Mann an, sodass Eugen Schnaidt und Hermann Schmid an Brett 1 + 2 kampflos gewannen. Herbert Wilhelm gelang dann ein verdienter Sieg an Brett 3, sodass die Mannschaft mit 3 : 1 gewann.

Eugen Schnaidt und Hermann Schmid , hatten das Glück, dass sie im Mannschaftskampf in der 6. Runde der B-Klasse Mittelschwaben, im Spiel Wehringen II gegen Buchloe III ihre Spiele kampflos gewinnen konnten.

 

Die Gäste traten nur mit 2 Spielern, dazu mit Mannschaftsführer Jörg Weisbrod an, sodass die Partie von Beginn an schon wenigsten mit einem Remis enden würde.

 

Herbert Wilhelm an Brett 3 stand im Spiel gegen seinen jungen Gegner Magnus Graf eigentlich mit einem Mehrbauer Vorsprung immer etwas besser, sodass ein Remis von Ihm zum Gesamtsieg gereicht hätte. Das war ihm jedoch zuwenig und er spielte voll auf Sieg und wäre dabei beinahe nach dem schlagen eines Randbauern mit seinem Läufer, in Schwierigkeiten gekommen. Er konnte sich jedoch mit einem sehr guten Turmzug, wo er den gegnerischen Läufer vor dem König fesseln konnte, sich aus der etwas misslichen Lage befreien und bald danach seinen Gegner matt setzen.

 

Xaver Scheider an Brett 4, musste die Überlegenheit seines Gegners Karl-Heinz Stolzenwald, mit einer DWZ von 1572 bald anerkennen. Er kam ganz schlecht aus der Eröffnung und konnte seine Leichtfiguren nicht ins Spiel bringen und verlor nach einem Abzugschach dann auch noch seine Dame, was das Aus für Ihn bedeutete.

 

Die Schachfreunde Wehringen freuten sich natürlich über diesen unerwarteten Erfolg und so spielte man in geselliger Runde, bei einem Glas Wein, noch ein paar Trainings-Partien zum Ausklang, nachdem man zusammen mit den Gästen, zuvor noch das Spiel von Herbert und Magnus analysiert hatten.

7. März 2015, Vorgezogenes A-Klasse Punktspiel Wehringen I gegen Stauden II in der 6. Runde.

Das Punktspiel wurde nach Absprache mit dem Spielleiter und Einverständnis beider Vereine um 1 Woche vorgezogen.

6. Runde am 14.03.15
1 Schachfreunde Wehringen I DWZ - SV Stauden II DWZ 2½ - 3½
1 1 Lepp, Jakob 1868 - 1 Lutz, Karl 1609 + - -
2 2 Wildegger, Franz 1358 - 2 Müller, Rolf 1486 0 - 1
3 4 Riess, Werner 1329 - 5 Weber, Fritz 1403 ½ - ½
4 5 Mayer, Michael 1260 - 7 Schuster, Stefan 1110 ½ - ½
5 6 Fietz, Alexander 1225 - 8 Lutz, Josef 1234 ½ - ½
6 8 Schmid, Hermann   - 10 Mailinger, Niklaus 1137 0 - 1
Schnitt: 1408 - Schnitt: 1329  

Mein Zeitungs-Beitrag zum Spiel

Schach: Wehringen I verliert zuhause gegen Stauden II

In dem so wichtigen Spiel um den A-Klassenerhalt, musste sich Wehringen I mit 2,5 : 3,5 gegen Stauden II geschlagen geben. Stauden trat ohne Brett 1 an, sodass Jakob Lepp sein Spiel kampflos gewann. Werner Rieß, Michael Mayer und Alexander Fietz gelang zumindest ein Remis. Die gesamte Mannschaft spielte weit unter ihren Möglichkeiten und verlor das Spiel zurecht.

Die Partie an Brett 4 war die einzige Partie der gesamten Mannschaft wo das Remis in Ordnung ging. Da Michael noch auf eine Geburtstagsfeier musste einigte er sich relativ schnell mit unserem Zweit-Mitglied Stefan Schuster, auf ein Remis. Vielleicht wäre ohne Zeitdruck, für Michael mehr drin gewesen.

 

Jakob Lepp konnte nach gut 1 Stunde wieder nachhause gehen, da sein Gegner  Karl Lutz an Brett 1 nicht erschien und er somit kampflos die Partie gewann.

 

In allen anderen Partien lief es sehr schlecht für uns. Ich büsste bei einer Abtausch-Aktion einen Läufer ein und merkte das Anfangs gar nicht. Bei richtiger Spielweise, wie bei der Analyse hinterher gesehen, war es absolut unnötig. Wenn ich zuerst mit meinem Springer seinen Springer geschlagen hätte und somit seine Dame angegriffen hätte, wäre nichts passiert. So griff ich mit meinem Läufer den Springer an, was absolut falsch war. Im eingestellten Spiel zum nachspielen, kann man das sehen. Mit einer Figur weniger und der besseren Stellung von Rolf Müller, war dann nichts mehr drin, da half alles kämpfen nicht mehr und ich gratulierte nach dem 37. Zug meinem Gegner zum Sieg.

 

Werner Rieß lag Materialmäßig hinten, hatte aber das Glück, dass sein Gegner Fritz Weber auch noch einen weiteren Termin wahrnehmen musste und man einigte sich dann auch bald auf ein Remis.

 

Hermann Schmid gab vielleicht etwas zu früh auf, nachdem er bei einem Schach einen Springer verlor. Da hätte man vielleicht noch ein bisschen weiter kämpfen können und auf einen Fehler seines Gegners Niklaus Mailinger hoffen können.

 

Auch Alexander Fietz lag Materialmäßig hinten und sein Gegner Josef Lutz hatte auch keine Lust mehr, als einzige weiter zuspielen und so einigte man sich auch auf eine Remis, da es Stauden zum Gesamtsieg reichte.

 

In dieser Saison läuft es grottenschlecht für uns, auss Jakob Lepp spielen in dieser Saison fast alle unter ihren Möglichkeiten. Nun besteht nur noch eine Chance beim Auswärtsspiel bei Schwabmünchen II aber ob da für uns was drin ist, scheint sehr, sehr fraglich.

31. Januar 2015, A-Klassenspiel 5. Runde, Buchloe II gegen Wehringen I - Spielort in Wehringen!

Das Spiel wurde auf Wunsch von Buchloe und der Zustimmung des Spielleiters, nach Wehringen verlegt.

2 SK Buchloe II DWZ - Schachfreunde Wehringen I DWZ 4 - 2
1 1 Hacklinger, Rainer 1574 - 1 Lepp, Jakob 1868 0 - 1
2 3 Marx, Simon 1320 - 2 Wildegger, Franz 1358 1 - 0
3 4 Bogner, Simon 1292 - 3 Hümpfner, Karl, Dr. 1269 1 - 0
4 5 Hacklinger, Dilan 1283 - 4 Riess, Werner 1305 1 - 0
5 6 Hacklinger, Leon 1142 - 5 Mayer, Michael 1260 0 - 1
6 21 Stolzenwald, Karl-Heinz 1509 - 6 Fietz, Alexander 1225 1 - 0
Schnitt: 1353 - Schnitt: 1380  

Mein Zeitungs-Beitrag zum Spiel

Schach: Wehringen I verliert zuhause gegen Buchloe II

Mit 4 : 2 verloren die Schachfreunde Wehringen, in der 5. Runde der A-Klasse Mittelschwaben, gegen den bisherigen Zweitpatzierten aus Buchloe. Nur Jakob Lepp an Brett 1 und Michael Mayer an Brett 5 konnten ihre Spiele gewinnen. Allmählich gilt es für Wehringen endlich den 1. Sieg einzufahren, ansonsten droht der Abstieg in die B-Klasse. Nur noch 2 Runden stehen an, um das Remis vom Auftaktspiel endlich mit einem Sieg aufzustocken.

Das Punktspiel Buchloe II gegen Wehringen I in der A-Klasse Mittelschwaben, wurde auf Wunsch von Buchloe nach Wehringen verlegt, was uns sehr entgegen kam.

 

Das Spiel begann für Wehringen sehr erfreulich, denn bereits nach 1 Stunde konnte Michael Mayer an Brett 5, seinen noch sehr jungen Gegner Leon Hacklinger verdient bezwingen. Nicht gut lief es dagegen für Dr. Karl Hümpfner an Brett 3, der bereits ziemlich schnell mit 2 Leichtfiguren, gegen Simon Bogner in Rückstand geriet und dann auch noch die Dame gegen einen Turm tauschen musste. Da war natürlich dann nichts mehr drin. Auch Werner Rieß bekam die Schachkünste der jugendlichen Dilan Hacklinger zu spüren und war ziemlich bald mit einem Bauer in Rückstand geraten. Diesen Vorsprung konnte das Mädchen stetig ausbauen und gewann dann auch verdient gegen unseren Senior der Mannschaft. Alexander Fietz konnte gegen seinen DWZ stärkeren Gegner Karl-Heinz Stolzenwald, lange Zeit gut mithalten, bevor er mit einem schlechten Bauernzug, seine bis dato gute Stellung kaputt machte. Er war dann letztendlich dem starken Druck seines Gegners nicht mehr gewachsen und musste ihm zum verdienten Sieg gratulieren. Jakob Lepp spielte wie immer zu Beginn sehr bedächtig und das Spiel an Brett 1 gegen den Mannschaftsführer Rainer Hacklinger war lange Zeit sehr ausgeglichen. Aber am Ende zu, setzten sich dann doch seine höheren Schachkünste durch und er konnte zum verdienten 2 : 3 verkürzen.

Nun lag es an mir den so wichtigen 1. Sieg in dieser Punktrunde an Brett 2, gegen Simon Marx zu holen. Leider entschied ich mich zu Beginn bei einem Abtausch, zuerst mit dem Springer zu schlagen, anstatt mit dem Bauer und so kam ich mit einem Bauernverlust, gleich ganz schlecht ins Spiel. Da half hinterher alles kämpfen nichts mehr, wie wir nach Spielschluss zusammen analysierten. Durch diesen Bauernverlust litt die ganze Stellung und ich musste dann wohl oder übel als Letzter unserer Mannschaft nach 61 Zügen, aufgeben und meinem Gegner zum verdienten 4 : 2 Gesamt-Sieg für Buchloe gratulieren.

 

Nach dieser erneuten Niederlage, sieht es für uns sehr schlecht um den A-Klassen Erhalt aus. Nur noch 2 Chancen bieten sich endlich mal voll zu punkten und zwar im Heimspiel gegen Stauden II und im Auswärtsspiel bei Schwabmünchen II, sicherlich keine leichten Aufgaben.

20. Dezember 2014, A-Klassespiel 4. Runde, Wehringen I gegen Klosterlechfeld III

 

Auf Jakob Lepp war in der A-Klasse Begegnung Wehringen I gegen Klosterlechfeld III wieder Verlaß, denn er gewann seine Partie an Brett 1 am Ende sicher. Bereits bei der Eröffnung gewann er einen Bauern, musste aber anschließend aufgrund der etwas besseren Stellung seines Gegners Manuel Milling schwer kämpfen, um diesen Vorsprung ins Ziel zu retten.

 

Ich selber bekam an Brett 2 gegen Erik Lehmann eigentlich ganz wenig von den übrigen Spielen mit, da ich ein sehr intensives und ausgeglichenes Spiel hatte, das am Ende leider für mich verloren ging. Eine zwischenzeitliche Chance das Spiel zu gewinnen, wie mir mein Gegner hinterher sagte, habe ich wohl übersehen, bzw. hätte ich den Opfer-Angriff mit der falschen Figur geplant, sodass ich die Idee wieder fallen ließ. Mein Gegner hatte die lange Rochade gewählt und griff daher intensiv auf meinem Königsflügel an und so kam es dann zu einem Bauernverlust, dem dann ein zweiter Bauer zum Opfer fiel. Ich kämpfte mich jedoch wieder heran und gewann die beiden Bauern zurück. Bei Materialgleichstand, mit je einem Turm und 4 Bauern, bot ich Remis an, was jedoch mein Gegner ablehnte. Ich sah dann trotzdem noch eine Siegchance mit meinem Freibauer und tauschte so den Turm ab. Diese Entscheidung war wohl falsch, da auf der anderen Seite 3 Bauern von ihm gegen 2 Bauern von mir standen. Ich brachte meinen Bauer auf dem Königsflügel leider nicht durch und so kam es wie es kommen musste. Er ging auf Tausch der Bauern aus, was dann zu einer Dame geführt hätte, bevor ich ihm zum Sieg gratulierte. Es war das letzte Spiel des Abends.

 

Werner Rieß an Brett 3 verlor bereits zu Beginn einen Bauern gegen Josef Starkmann, was dieser dann bis zum Ende durch die bessere Stellung stetig ausbauen konnte und so das Spiel letztendlich verdient gewann.

 

Michael Mayer an Brett 4 stand mit Materialvorsprung gegen Anton Fischer ganz klar auf Sieg, bevor er einen entscheidenden Zug übersah und diese Partie dann sogar noch verlor. Schade, denn dieser wirklich leichtfertig vergebene Siegpunkt, hätte mindestens zu einem insgesamt gerechten Remis geführt.

 

Alexander Fietz an Brett 5 hatte eine sehr ausgeglichenen Partie gegen seinen Gegner Dr. Rolf Jung, der akut in Zeitnot geriet und zum Ende die 40 Züge nicht mehr schaffte, sodass Alexander dadurch gewann.

 

Hermann Schmid an Brett 6  gegen Karl-Rainer Krämer, unterschätzte wohl etwas die Wichtigkeit der Dame mit 9 Punkten und musste diese leider gegen 2 Leichtfiguren mit 6 Punkten hergeben. Da war natürlich gegen den erfahrenen Gegner kein Kraut mehr gewachsen. Hermann musste als erster der Mannschaft die Niederlage anerkennen und seinem Gegner zum verdienten Sieg gratulieren.

 

Wehringen II gegen Klosterlechfeld IV

 

Glück hatte Eugen Schnaidt an Brett 1, da sein Gegner Christian Förster, wahrscheinlich wegen dem FCA-Spiel nicht erschien und so stand es nach einer Stunde 1 : 0 für Wehringen. Mit Xaver Scheider, der zuvor auch beim FCA-Spiel war, hatte er jedoch einen guten Trainings-Gegner um einige Partien zu spielen.

 

Benno Ortlieb an Brett 2 gegen Dr. Reinhard Müller, hatte auch ein sehr ausgeglichenes Spiel, machte dann aber wohl einen entscheidenden Fehler wie er mir sagte. Er hätte seiner Meinung nach das Spiel eigentlich gewinnen können, dies hätte dann zum Gesamt-Remis der Mannschaft gereicht, wenn es so gekommen wäre.

 

Herbert Wilhelm an Brett 3 hielt lange Zeit gegen seinen erfahrenen Gegner Wilhelm Breitwieser, sehr gut mit und hatte zwischenzeitlich sogar einen Mehrbauer. Aber die bessere Stellung und die größere Spiel-Erfahrung seines Gegners zahlte sich am Ende aus, sodass Herbert seinem Gegner nur noch zum verdienten Sieg gratulieren konnte.

 

Hans-Peter Glaisner an Brett 4 bei seinem 2. Einsatz in der Mannschaft, hatte es natürlich gegen den erfahrensten und spielstärksten Gegner von Klosterlechfeld, Werner Schestak am schwersten und musste sich diesem dann auch erwartungsgemäß geschlagen geben. Macht aber nichts, wenn man gegen solche Gegner verliert, man kann dabei nur lernen.

 

Ich hoffe, dass ich bei dem Wenigen was ich in den Partien beobachten konnte, in etwa den Spielverlauf  der einzelnen Partien einigermaßen wiedergeben konnte. Insgesamt gesehen war es für uns kein besonders guter Schachspiel-Jahresabschluss, denn 2 Niederlagen hätten es bestimmt nicht sein müssen. Aber zum Schachspiel gehört auch Glück und das war an diesem Spieltag nicht auf unserer Seite.

2 Schachfreunde Wehringen I DWZ - SK Klosterlechfeld III DWZ 2 - 4
1 1 Lepp, Jakob 1868 - 1 Milling, Manuel 1763 1 - 0
2 2 Wildegger, Franz 1358 - 2 Lehmann, Erik 1644 0 - 1
3 4 Riess, Werner 1305 - 3 Starkmann, Josef 1429 0 - 1
4 5 Mayer, Michael 1260 - 4 Fischer, Anton 1466 0 - 1
5 6 Fietz, Alexander 1225 - 5 Jung, Rolf, Dr. 1380 1 - 0
6 8 Schmid, Hermann   - 6 Kraemer, Karl Rainer 1369 0 - 1
Schnitt: 1403 - Schnitt: 1508  

Mein Zeitungs-Beitrag zu den Spielen

Schach: Wehringen verliert unglücklich gegen Klosterlechfeld

In einer Doppelveranstaltung mit dem Nachholspiel in der A-Klasse, sowie der B-Klasse in der 4. Runde, verlor Wehringen 1 und 2  mit beiden Mannschaften etwas unglücklich gegen die 3. und 4. Mannschaft von Klosterlechfeld. Besonders in der A-Klasse Paarung, war mindestens ein Remis möglich, man verlor jedoch leider mit 2 : 4  weil die gegebenen Chancen leichtfertig vertan wurden. Ihre Spiele gewinnen konnten Jakob Lepp und Alexander Fietz. In der B-Klasse-Paarung gewann Eugen Schnaidt kampflos, zwei weitere Spiele verliefen sehr ausgeglichen, doch die größere Erfahrung der Klosteraner gab den Ausschlag, dass man mit 1 : 3 verlor.

20. Dezember 2014, B-Klassespiel 4. Runde, Wehringen II gegen Klosterlechfeld IV

2 Schachfreunde Wehringen II DWZ - SK Klosterlechfeld IV DWZ 1 - 3
1 1 Schnaidt, Eugen   - 1 Förster, Christian 1309 + - -
2 3 Ortlieb, Benno   - 2 Müller, Reinhard, Dr. 1022 0 - 1
3 4 Wilhelm, Herbert   - 11 Breitwieser, Wilhelm 1472 0 - 1
4 10 Glaisner, Hans-Peter   - 14 Schestak, Werner 1577 0 - 1
Schnitt:
- Schnitt: 1345  

22. November 2014, B-Klassespiel 3. Runde, Schwabmünchen III gegen Wehringen II

 

B-Klasse  3. Runde  22.11.2014       Ergebnis
             
Schwabmünchen 3   SF Wehringen 2    1 : 3
             
P-Nr. Nachnamen Vorname P-Nr. Nachnamen Vornamen Ergebnis
             
 01  Brinz  Christian 01 Schnaidt Eugen  1 : 0
 03  Niederle  Nicolas 02 Schmid Hermann  0 : 1
 17  Bierla  Wiliam 04 Wilhelm Herbert  0 : 1
 18  Glaisner  Paul 10 Glaisner Hans-Peter 0 : 1

Mein Zeitungs-Beitrag zum Spiel

Schach: Wehringen II gelingt der 1. Sieg

Leichtes Spiel hatte Wehringen II beim 3 : 1 Auswärtssieg in der B-Klasse 3. Runde, gegen die Nachwuchs-Mannschaft von Schwabmünchen III angeführt vom Routinier Christian Brinz.

Dieser gewann sein Spiel  jedoch ebenso klar, wie die Wehringer Hermann Schmid, Herbert Wilhelm und Hans-Peter Glaisner bei seinem Depüt in der Wehringer Mannschaft.

Gegen den sehr erfahrenen Routinier Christain Brinz, mit einer DWZ-Zahl von 1716 Punkten, hatte Eugen Schnaidt an Brett 1 natürlich keine Chance und musste die Überlegenheit seines Gegners auch bald zur   1 : 0 Führung von Schwabmünchen anerkennen. Hermann Schmid an Brett 2 und Herbert Wilhelm am 3. Brett, waren jedoch in ihren Spiele den jugendlichen Gegnern genauso überlegen und fuhren dann auch klare Siege ein. An Brett 4 kam es zum Duell Vater gegen Sohn, was auch nicht alle Tage vorkommt. Dabei gab Hans-Peter Glaisner sein Depüt in einem Punktspiel in der Wehringer Mannschaft, genauso wie sein Sohn Paul Glaisner auf Schwabmünchner Seite. Als 2. Partie des Abends konnte Vater H. P. Glaisner zum  1 : 1 Zwischenstand, gegen seinen Sohn P. Glaisner ausgleichen.

15. November 2014, A-Klassespiel 3. Runde, Krumbach III gegen Wehringen I

3. Runde am 15.11.14 | Einzelergebnisse aus
1 SK Krumbach III DWZ - Schachfreunde Wehringen I DWZ 4½ - 1½
1 5 Reincke, Eckhard 1508 - 1 Lepp, Jakob 1868 ½ - ½
2 6 Brosch, Franz 1462 - 2 Wildegger, Franz 1358 1 - 0
3 7 Malinowski, Erich 1318 - 3 Hümpfner, Karl, Dr. 1269 0 - 1
4 9 Schwarzmann, Clemens 918 - 4 Riess, Werner 1305 1 - 0
5 11 Walcher, Lukas 879 - 5 Mayer, Michael 1260 1 - 0
6 13 Lobermeier, Wolfram 796 - 7 Schnaidt, Eugen   1 - 0
Schnitt: 1146 - Schnitt: 1412  

Mein Zeitungs-Beitrag zum Spiel

Schach: Wehringen verliert in Krumbach

Kein Glück hatte Wehringen I beim Auswärtsspiel bei Krumbach III und musste deshalb mit einer hohen 4,5 : 1,5 Niederlage nachhause fahren. Nur Dr. Karl Hümpfner gelang ein Sieg und Jakob Lepp konnte noch ein Remis zum Endergebnis beisteuern. Gegen die nicht in Bestbesetzung angetretene Heim- Mannschaft war eigentlich mehr zu erwarten, aber keiner konnte die vorhandenen Chancen richtig nutzen.

Das Bild zeigt das letzte Spiel des Abends beim Punktspiel Krumbach III gegen Wehringen I

Michael kam gegen seinen jungen Gegner Luckas Walcher, wieder einmal in akute Zeitnot. Gerademal 25 Sekunden retteten ihn vor der 40 Zug Regelung, bei der ich 5 Minuten vor Ablauf seiner Zeit, das mitschreiben übernahm.  Aber alles nachdenken half ihm letztendlich nicht. Der 12 jährige Lukas spielte bis zur Aufgabe von Michael, der eigentlich Materialmäßig mit einem Mehrläufer gegen 2 Bauern im Vorteil war, den Sieg am Ende zu ganz sicher und souverän nachhause.

 

Eugen war bereits nach gut einer 1/2 Stunde gegen seinen jungen Gegner Wolfram Lobermeier, mit seinem  Latein am Ende. Er spielte leider viel zu schnell und offensiv mit seinem Gegner mit und musste dabei seine Dame gegen einen Turm hergeben, was dann auch das Ende der Partie bedeutete.

 

Ich hatte an Brett 2 gegen meinen Namenskollegen und Mannschaftsführer Franz Brosch lange Zeit ein ausgeglichenes Spiel. Mein Gegner konnte dabei eine gefährliche Matt-Situataion aufbauen, die ich aber mit meiner Dame gut kontern konnte. Nachdem er dann einen schlechten Turmzug machte, gewann ich mit Dame-Schach einen Mehrbauer und konnte danach noch mit einem weiteren Damen-Schach mit Turm-Unterstützung, noch einen weiteren Mehrbauer dazu gewinnen und seinen König nach vorne treiben. Um jedoch das drohende Matt gegen mich abzuwenden, musste ich dann zwangsläufig einen Turm mit einem Schach opfern und war somit im Material-Nachteil. Ich sah dann 2 Möglichkeiten, das Spiel doch noch zu gewinnen, entschied mich aber leider für die falsche Variante mit einem weiteren Turm-Schach. Dabei übersah ich jedoch seinen gut stehenden Läufer und somit war auch der 2. Turm, für nichts weg. Einmal im ganzen Spiel zu schnell gezogen und so das gute Spiel, das ich gewinnen hätte müssen, kaputt gemacht.

 

Bei der anschließenden Analyse wäre wohl mit meiner zuerst ins Auge gefassten 1. Variante, mit Bauer-Schach, ein Remis möglich gewesen. Die 2. Variante war einfach nur unüberlegter Schwachsinn weil ich den Läufer übersah. Leider habe ich jedoch eine 3. Variante, die mir Jakob Lepp hinterher aufgezeigt hat, total übersehen, nämlich seinen Bauer mit der gedeckten Dame zu schlagen, das dann klar zum Sieg geführt hätte.

 

Auch Jakob hatte heute nicht seinen besten Tag erwischt, kam schlecht aus der Eröffnung raus und musste mit einem Bauer Rückstand, das von Eckhard Reincke später angebotene Remis, zwangsläufig annehmen, um wenigstens noch etwas zu retten.

 

Als einzigem war Karl das Glück am Spielabend hold, denn sein Gegner Erich Malinovski gab die Partie unverständlicherweise auf, weil er glaubte, dass er seine Dame verliere. Er hätte jedoch noch eine Figur dazwischen stellen können, was er total übersehen hat Zu diesem Zeitpunkt war die Partie eigentlich sehr ausgeglichen.

 

Auch Werner hätte gegen seinen jugendlichen Gegner Clemens Schwarzmann mehr machen können/müssen, da er mit einem Bauer in Vorsprung lag. Leider stellte er dann seine Dame für nichts ein, kämpfte zwar bis zum bitteren Ende vor der Dame-Umwandlung seines Gegners weiter, bevor er dann aufgab, bevor dieser ihn matt setzen konnte.

 

Alles in allem ein sehr gebrauchter Spieltag, anscheinend hat uns die etwas weitere Anfahrt nicht richtig gut getan.

18. Oktober 2014, Doppelspieltag in der 2. Runde mit der A und B-Klasse

3 Schachfreunde Wehringen I DWZ - SK Königsbrunn II DWZ 1½ - 4½
1 1 Lepp, Jakob 1868 - 5 Tschiedel, Erwin 1686 1 - 0
2 2 Wildegger, Franz 1358 - 8 Goll, Peter 1583 0 - 1
3 4 Riess, Werner 1305 - 9 Strehle, Reiner 1569 0 - 1
4 5 Mayer, Michael 1260 - 10 Pilhöfer, Bernd 1547 0 - 1
5 6 Fietz, Alexander 1225 - 13 Roser, Friedrich 1486 0 - 1
6 9 Ortlieb, Benno   - 15 Rether, Adolf 1408 ½ - ½
Schnitt: 1403 - Schnitt: 1546  

Mein Zeitungs-Beitrag zu den beiden Spielen

Schach: Wehringen verliert am Doppelspieltag gegen Königsbrunn

In der 2. Runde der A und B-Klasse verlieren die beiden Wehringer Mannschaften gegen Königsbrunn II und Königsbrunn III deutlich. Wehringen I musste sich in der A-Klasse mit 1,5 : 4,5 geschlagen geben. Nur Jakob Lepp gelang an Brett 1 ein Sieg. Benno Ortlieb steuerte bei seinem 2. Einsatz in der 1. Mannschaft ein Remis an Brett 6 bei.

 

Mit 1 : 3 musste sich auch Wehringen II in Runde 2 der Mannschaft von Königsbrunn III geschlagen geben. Nur Jürgen Bruckner gelang bei seinem 1. Einsatz, ein Sieg an Brett 4 gegen seinen jungen Gegner.

Allzuviel kann ich über die einzelnen Spiele, bei insgesamt 10 Partien in unserem schönen Schachraum nicht berichten. Ich stand nach einem bösen Fehler, selber sehr unter Druck und konnte da, gerade noch ein vorzeitiges Matt abwenden. Dabei verlor ich jedoch 2 Figuren und das Ende war da schon vorprogrammiert. Ich konnte zwar dem Gegner noch einen Turm abluchsen bevor es zum Damentausch kam, aber die Stellung war einfach zu schlecht. Mein Gegner Peter Goll zwang mich mit einem Schachgebot, auch noch den 2. Turm abzutauschen und hätte damit seinen Bauern zur Dame-Umwandlung bringen können. Mein König war zu weit entfernt und hätte den Bauer nicht mehr erreichen können. So gab ich als Vorletzter unserer Mannschaft das Spiel auf und gratulierte meinem Gegner zum verdienten Sieg.

 

Unser Jugendleiter Michael Mayer kämpfte in der A-Klasse am längsten mit seinem sehr erfahrenen Gegner Bernd Pilhöfer. Beide Spieler kamen in akute Zeitnot und schafften die 40 Züge nicht, bevor zuerst bei Michael das Zeit-Kontroll-Plättchen beim 35. Zug fiel. Michael versuchte zwar in den letzten Sekunden mit guten Zügen noch alles, konnte seinen starken Gegner aber nicht mehr Matt setzen, da ihm selber auch Matt drohte. Er bekam danach ein großes Lob von seinem Gegner für sein sehr gutes Spiel.

 

Zuvor musste sich Alexander Fietz an Brett 5 dem alten Kämpen Fritz Roser genauso beugen, wie auch Werner Rieß an Brett 3 trotz zwischenzeitlichem Qualitätsvorsprung, dem früheren Vorstand der Königsbrunner, Reiner Strehle.

 

Alleine Jakob Lepp konnte den Mannschaftsführer beider Königsbrunner Mannschaften, Erwin Tschiedel klar und verdient bezwingen und somit seiner Favoritenrolle gerecht werden.

 

An Brett 6 konnte danach noch Benno Ortlieb bei seinem 2. Einsatz in der erstem Mannschaft, dem alten Haudegen Adolf Rether, ein Remis abringen.

 

Gegen die erfahrenere und DWZ stärkere Mannschaft Königsbrunn II, die gerne wieder in die Kreisklasse aufsteigen wollen, mussten die Wehringer halt wieder mal Lehrgeld bezahlen.

18. Oktober 2014, Doppelspieltag in der 2. Runde mit der A und B-Klasse

3 Schachfreunde Wehringen II DWZ - SK Königsbrunn III DWZ 1 - 3
1 1 Schnaidt, Eugen   - 8 Kott, Peter 1436 0 - 1
2 4 Wilhelm, Herbert   - 11 Strasser, Adalbert 1316 0 - 1
3 6 Scheider, Xaver   - 14 Socher, Stefanie 873 0 - 1
4 7 Bruckner, Jürgen   - 17 Schenke, Lars-Henrik   1 - 0
Schnitt:   - Schnitt: 1208  

Bei seinem 1. Mannschaftseinsatz überhaupt, konnte Jürgen Bruckner an Brett 4 gegen seinen jungen Gegner Lars-Henrik Schenke, auch gleich sein erstes Schach-Erfolgserlebnis verbuchen. Er brachte die 2. Mannschaft mit 1 : 0 in Führung. Dabei sollte es leider bleiben.

 

Sowohl Herbert Wilhelm, als auch Eugen Schnaidt, mussten sich ihren weitaus erfahreneren Gegnern Adalbert Strasser (da saßen fast 167 Altersjahre an einem Tisch) und Peter Knott nach hartem Kampf beugen. Von beiden Spielen bekam ich sehr wenig mit, wie es zu den Niederlagen kam.

 

Xaver Scheider an Brett 3, geriet nach einem unabwendbaren Figurenverlust gegen die junge Stefani Socher auf die Verliererstraße. Er kämpfte zwar verbissen, die Übermacht Dame gegen Springer war aber einfach zu groß. Als Letzter seiner Mannschaft und Vorletzter im Spiel-Lokal, legte er dann seinen König um und gratulierte seiner jungen Gegnerin zum Sieg.

 

Das erste Erfolgserlebnis für die 2. Mannschaft, läßt somit noch auf sich warten.

 

Aber es gibt Schlimmeres im Leben, als ein Schachspiel zu verlieren. In diesem Sinne wünsche ich Allen noch viel Freude am Schachspiel.

11. Oktober 2014, Premiere für Wehringen II in der B-Klasse gegen Landsberg II

1. Runde am 11.10.14
1 Schachfreunde Wehringen II DWZ - TSV Landsberg 1882 II DWZ 0 - 4
1 1 Schnaidt, Eugen   - 3 Krueger, Peter 1357 0 - 1
2 3 Ortlieb, Benno   - 4 Sicker, Franz 1387 0 - 1
3 4 Wilhelm, Herbert   - 5 Welfonder, Robert 1141 0 - 1
4 6 Scheider, Xaver   - 6 Schelle, Benedikt 906 0 - 1
Schnitt:   - Schnitt: 1197  

Mein Zeitungs-Beitrag zum Spiel

Schach: Wehringen II verpatzt den Premiere-Auftritt

Mit einer satten 0 : 4 Niederlage startete Wehringen II gegen Landsberg II in die 1. Runde der

B-Klasse Mittelschwaben. Dem Spielverlauf nach fiel die Niederlage eindeutig zu hoch aus, denn ein Remis hätte locker drin sein können. Aber am Ende fehlte einfach den Mannschafts-Neulingen die Spiel-Erfahrung und so schenkte man unnötig die Punkte her.

Da sitzen die beiden Vorstände und Mannschaftsführer der beiden Vereine Wehringen II und Landsberg II und harren der Dinge, wie wohl das B-Klassen-Punktspiel in der 1. Runde ausgehen wird. Thomas Melber bestätigte am Ende, nach dem 4 : 0 Sieg von Landsberg, Franz Wildeggers Meinung, dass das Spiel eigentlich dem Spielverlauf nach mit einem 2 : 2 hätte ausgehen können. Aber da zahlte sich eben die größere Spiel-Erfahrung der Gegner aus, die aus den sehr ausgeglichenen Partien, am Ende einfach mehr raus holen konnten.

 

Eugen spielte diesmal viel diszi-plinierter als sonst und bot seinem König nach der Rochade auch die notwendige Bauerndeckung. Er setzte dann aber in der Folge seinen Springer nicht richtig ein, sodass er allmählich ins Hintertreffen geriet und als erster unserer Spieler, die Flügel streichen musste.

 

Benno spielte gegen seinen sehr erfahrenen Gegner langsam und besonnen, verlor aber dann eine Qualität, Turm gegen Springer und kam so ins Hintertreffen. Zudem tauschte er dann zum Ende zu, im Punkte-Rückstand liegend, seine Dame ab. Ein folgenschwerer Fehler, das konnte dann einfach nicht mehr gut gehen, da sein Gegner jetzt über 2 Freibauern verfügte.

 

Auch Xaver spielte zu seiner Punktspiel-Premiere anfangs sehr gut, stand zwischendurch sogar etwas besser, zeigte dann aber zu wenig Mut nach vorne zu spielen. Diese Passivität nutzte dann sein Gegner aus, griff selber an, was Xaver dann zum Verhängnis wurde.

 

Herbert spielte eine sehr gute Partie die fast bis zum Ende völlig ausgeglichen war. Er hätte eigentlich ein Remis erzielen müssen! Es unterlief ihm jedoch am Ende ein folgenschwerer Bauernzug-Fehler. Statt den gegnerischen Bauer zu tauschen ging er vorbei und verlor ihn sofort nach einem Schach seines Gegners. Die ganze, bis dahin gute Stellung, brach zusammen und Herbert gab dann auch bald danach chancenlos auf.

4. Oktober 2014, Wehringen I gegen Türkheim/Bad Wörishofen II

4 Schachfreunde Wehringen I DWZ - SC Türkheim/Bad Wörishofen DWZ 3 - 3
1 1 Lepp, Jakob 1868 - 1 Lux, Werner 2001 ½ - ½
2 2 Wildegger, Franz 1358 - 3 Sakowski, Christian 1779 ½ - ½
3 5 Mayer, Michael 1260 - 4 Barth, Erik 1883 1 - 0
4 6 Fietz, Alexander 1225 - 5 Sattler, Henri 1320 ½ - ½
5 7 Schnaidt, Eugen   - 12 Wexel, Matthias 844 ½ - ½
6 9 Ortlieb, Benno   - 13 Wannakhan, Wirawat 1132 0 - 1
Schnitt: 1427 - Schnitt: 1493  

Mein Zeitungs-Beitrag vom Spiel

Schach: Wehringen erzielt ein Remis gegen Türkheim/Bad Wörishofen

Mit einem leistungsgerechten 3 : 3 endete das Auftaktspiel zur neuen Spiel-Saison, in der 1. Runde der A-Klasse Mittelschwaben, zwischen Wehringen I und Türkheim/Bad Wörishofen II aus Wehringer Sicht erfreulich.

Die Punkte für Wehringen erzielten mit je einem Remis, Jakob Lepp, Franz Wildegger, Alexander Fietz und Eugen Schnaidt. Michael Mayer konnte als einziger gegen seinen weitaus höher eingeschätzten Gegner, sogar gewinnen. Auch die Gegner von Jakob Lepp, Franz Wildegger und Alexander Fietz konnten eine wesentlich bessere DWZ-Zahl vorweisen. Somit waren die Wehringer mit dem Remis sehr zufrieden, da man eigentlich mit einer hohen Niederlage gerechnet hat.

Dieses Spiel an Brett 1 musste am Ende die Entscheidung bringen, ob Wehringen als Sieger, oder als Verlierer nachause gehen muss. Nichts von Beiden, denn das Spiel endete wie die vorangegangenen Spiele von Eugen, Franz und Alex mit einem gerechten Remis. Beide Spitzenspieler gerieten dabei aber wegen der 40 Züge-Regel bedenklich in Zeitnot, da bisher gerade etwas über 30 Züge gemacht wurden. Werner Lux mit einer DWZ von 2001, bot dann Jakob Lepp Remis an, das dieser dann auch um etwa 22.15 Uhr annahm. Zwischenzeitlich stand Jakob etwas besser, aber in der Analyse danach, wäre es am Ende doch wahrscheinlich etwas eng geworden.

 

Eugen Schnaidt gelang das Kunststück mit seinem ungestümen Bauern-Vorwärts-Drang, bei dem auch sein etwas unerfahrener Gegner Mathias Wexel kräftig mitmachte, ohne dass überhaupt eine Figur geschlagen wurde, ein Remis zu erzielen. Sein junger Gegner bot auf anraten seines Mannschaftsführers Werner Lux, das Remis an. Eugen nahm dann auch an, da wirklich alles zugestellt war.

 

Bald danach musste sich jedoch Benno Ortlieb seinem jungen Gegner Wannakhan, der bereits eine DWZ von 1132 hat, nach hartem Kampf, trotz zwischenzeitlich guter Stellung, geschlagen geben. Die Gäste führten nun 1 1/2 : 1/2 als es Jugendleiter Michael Mayer, der anfangs viel Zeit verbraucht hatte, gelang, seinen inzwischen sehr erfahrenen jungen Gegner Erik Barth, mit einer DWZ von 1883 zur Aufgabe zu zwingen. Der 1. Vorstand sprach Michael dann ein ganz großes Lob aus.

 

Nach 3 abgeschlossenen Partien stand es nun 1 1/2 : 1 1/2 und noch 3 Partien liefen sehr sehr ausgeglichen. Als es in der Partie von Mannschaftsführer Franz Wildegger wirklich nicht mehr weiter ging, bot er seinem Gegner Christian Sakowski mit einer DWZ von 1779 Remis an, das dieser dann auch sofort annahm, weil es völlig gerechtfertigt war.

 

Als dies Alexander Fietz und sein Gegner Henri Sattler mit einer DWZ von 1320 mitbekamen, einigten sie sich auch ganz schnell auf ein Remis und überliesen es nun der Spitzenpaarung, das Punktspiel zu entscheiden.

 

Die Schachfreunde Wehringen können mit dem Remis zum Auftakt der neuen Saison sehr gut leben, da der 1. Vorstand aufgrund der weitaus höheren DWZ-Zahlen des Gegners, doch mit einer hohen Niederlage gerechnet hat. So kann es gerne weiter gehen, wir hätten nichts dagegen.

Schachfreunde Wehringen

Besucherzaehler

Im obigen Video werden die Laufwege der Figuren, gerade für Anfänger, sehr gut erklärt.

Und hier verschiedene Schach-Lern-Videos

Und weitere Anfänger-Kurse

Schach-Eröffnungen

Angenommenes Damengambit

FIDERegeln2014-ger.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.5 MB
FIDE-Regeln-2017-Final-DEU-ENG.PDF
Adobe Acrobat Dokument 4.3 MB
BTO-2017-Deutsche Fideregeln-finale_Druc
Adobe Acrobat Dokument 3.7 MB
regelneuerungen_2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 234.8 KB
Regelauslegung - Schiedsrichterkommissio
HTML Dokument 52.9 KB

Wenn Sie bei chessmail.de kostenlos online mit anderen Menschen Schach spielen wollen, dann müssen Sie sich bitte selber unter dieser Adresse anmelden.

 

Ich und weitere Mitglieder anderer Schachklubs, spielen auf diesem Schach-Server sehr gerne mit.

Spielabend jeweils am Donnerstag um 19.30 Uhr. Jugend-Training von 18.00 - 19.30 Uhr.