Punktspiele, Saison 2016/2017

Hinweis: Leider hat der Seitenbetreiber Jimdo das Webseiten-Programm, auf https-System umgestellt. Ab diesem Zeitpunkt liefen leider meine eingestellten Spiele zum „nachspielen“ von Partien wie in der Homepage hingewiesen, nicht mehr!

 

Da die eingestellten Spiele auch das Programm sehr verlangsamt haben, sah ich mich nun gezwungen, die Einstellungen in den einzelnen Bereichen der Punktspiele und der Vereins-Turniere, eben die Links mit   „Play chess online" zu entfernen.

 

Schade, aber Jimdo hat auf meine Bitte hin, nur kurzzeitig wieder das normale http-System nochmals belassen, bis es nun endgültig abgeschaltet wurde.

 

Somit stimmen die Text-Hinweise:  Partien zum „nachspielen“ natürlich leider nicht mehr in den einzelnen Rubriken der Homepage. Ich bitte dies zu berücksichtigen, Danke.

 

Die Spielpaarungen in der A-Klasse und der B-Klasse, in der Punktspiel-Saison 2016/2017

A Klasse Spielplan.pdf
Adobe Acrobat Dokument 45.1 KB
B Klasse Spielplan, überarbeitet.pdf
Adobe Acrobat Dokument 99.8 KB

B-Klasse

2016/2017

 

Rang Mannschaft 1 2 3 4 5 MPkt BPkt
1. SK Klosterlechfeld III ** 4 3 4 8 - 0 13,5 - 2,5
2. Schachfreunde Wehringen II ** 3 6 - 2 9,5 - 6,5
3. SC Türkheim/Bad Wörishofen III 0 1 ** 4 2 3 - 5 7,0 - 9,0
4. SC Türkheim/Bad Wörishofen II 1 0 ** 3 2 - 6 5,5 - 10,5
5. Schachfreunde Wehringen III 0 2 1 ** 1 - 7 4,5 - 11,5

Kreuztabelle der Runde: 1 2 3 4 5

Am 1. April 2017, fand das letzte Spiel in der Spiel-Saison 2016/2017 statt.

Wehringen 2 und Wehringen 3, traten auswärts bei den beiden Türkheimer Mannschaften 2 und 3 an.

Mein Zeitungs-Beitrag zum Ende der Spiel-Saison 2016/2017

Schach: Wehringen mit Sieg und Niederlage in Türkheim

In der 5. und letzten Runde der B-Klasse Mittelschwaben, musste Wehringen 2 und 3, bei Türkheim/Bad Wörishofen antreten. Dabei konnte die 2. Mannschaft ihr Spiel gegen Türkheim 3, mit 3 : 1 gewinnen. Siege erzielten an Brett 1, Benno Ortlieb und an Brett 3, Xaver Scheider. Jeweils ein Remis trugen Herbert Wilhelm an Brett 2 und Ludwig Hafner an Brett 4 bei.
Die 3. Mannschaft musste sich unglücklich mit 1 : 3 gegen Türkheim 2 geschlagen geben, ein Remis war eigentlich drin. Bei seinem 1. Einsatz überhaupt, konnte Ramon Wagner-Schultze an Brett 3, sein Spiel gewinnen.

5. Runde am 01.04.17 | Einzelergebnisse aus
1 SC Türkheim/Bad Wörishofen II DWZ - Schachfreunde Wehringen III DWZ 3 - 1
1 12 Riedel, Natanel 1299 - 4 Stefani, Tim   1 - 0
2 14 Wexel, Matthias 929 - 6 Pimpl, Felix   1 - 0
3 15 Werny, Marian 790 - 8 Wagner-Schulze, Ramon   0 - 1
4 18 Lux, Sonja Michelle 1062 - 10 Scheider, Johann   1 - 0
Schnitt: 1020 - Schnitt:

Unser jüngster Spieler Tim Stefani an Brett 1 hätte, wenn er seine Chance genützt hätte, eigentlich das Spiel gegen seinen weitaus erfahrenen Gegner gewinnen können und damit zum 2 : 2 ausgleichen können. Trotzdem sprach ich ihm für seine sehr disziplinierte Spielweise, langsam und sehr überlegt, ein ganz großes Lob aus, denn da wächst ein Talent heran.

 

Felix Pimpl hatte anfangs eigentlich auch die Chance ein Remis zu erzielen. Er spielte aber leider wieder einmal etwas zu schnell und verlor dann die Partie verdient. Etwas mehr überlegen, dann wird das in der neuen Saison auch besser gelingen. Die nächsten Prüfungen stehen dann bereits am 29. April in der U20 Kreisjugend-Liga an, wo wir Gastgeber sein werden.

 

Sehr gefreut hat es mich, dass Ramon Wagner-Schultze, bei seinem ersten Einsatz überhaupt in einem Punkt-spiel, seinen doch etwas erfahrenen Gegner, klar und sicher matt setzen konnte. Ein ganz großes Lob von mir dazu, war dann hinterher sein Lohn.

 

Auch Johann Scheider spielte zum erstenmal bei einem Punktspiel mit und hielt sich gegen seine weitaus erfahrenere, aber noch junge Gegnerin, lange sehr gut. Dann unterlief ihm jedoch ein folgenschwerer Fehler, dass er mit seinem eigenen Springer, den Dame-Rückzug-Fluchtweg versperrte und so seine Dame gegen einen Turm hergeben musste. Danach brach dann sein anfangs gutes Spiel zusammen. Trotzdem für seinen ersten Einsatz, ein großes Lob von mir.

 

2 SC Türkheim/Bad Wörishofen III DWZ - Schachfreunde Wehringen II DWZ 1 - 3
1 15 Lux, Lukas Pascal 887 - 3 Ortlieb, Benno 910 0 - 1
2 16 Wagner, Leon 716 - 4 Wilhelm, Herbert 841 ½ - ½
3 17 Musikant, Moritz   - 5 Scheider, Xaver 881 0 - 1
4 18 Bader, Lena   - 9 Hafner, Ludwig 935 ½ - ½
Schnitt: 801 - Schnitt: 891  
 

Stand DWZ-Zahlen: 29.03.2017

Unsere 2. Mannschaft wurde ganz souverän mit 6 : 2 Punkten Gruppen-Zweiter und hätte eigentlich sogar bei Klosterlechfeld punkten können, Trotzdem ein ganz großer Erfolg für die Mannschaft, in der Benno Ortlieb an Brett 1, ganz sicher und überlegt spielte und den jungen Lukas Lux, dann auch verdient matt setzen konnte, der bis zum letzten Zug nicht aufgab.

 

Herbert Wilhelm, musste nachdem er mit einem Bauern in Rückstand geraten ist, gegen seinen jungen Gegner sehr kämpfen und die Beiden einigten sich dann am Ende zu, auf ein verdientes Remis.

 

Xaver Scheider hatte wieder den gleichen jungen Gegner wie bereits im Vorspiel in Wehringen, wo man sich noch Remis trennte. Diesmal gelang ihm jedoch mit großer Material-Überlegenheit, ein Matt-Sieg.

 

Auch Ludwig Hafner, der für den erkrankten Martin Schäfer kurzfristig einsprang, ein dickes fettes Lob. Er konnte gegen seine junge Gegnerein ein verdientes Remis erzielen und so zum Gesamtsieg beitragen.

Am 18. März 2017, fand die 5. und damit letzte Runde in der A-Klasse Mittelschwaben statt. Wehringen 1, war Gastgeber für Mindelheim 2 und gewann das Spiel mit 4 1/2 : 1 1/2

 

5. Runde am 18.03.17 | Einzelergebnisse aus
1 Schachfreunde Wehringen I DWZ - TSV Mindelheim II DWZ 5 - 1
1 2 Mayer, Michael 1261 - 3 Fischer, Manfred 1452 ½ - ½
2 3 Wildegger, Franz 1236 - 6 Keller, Florian 1062 ½ - ½
3 4 Riess, Werner 1263 - 13 Zeller, Bastian   1 - 0
4 5 Hümpfner, Karl, Dr. 1166 - 12 Zeller, Andreas   1 - 0
5 6 Fietz, Alexander 1264 -       + - -
6 10 Wilhelm, Herbert 841 -       + - -
Schnitt: 1171 - Schnitt: 1257  

Wie ich erst bei der Eingabe in den Ligamanager festgestellt habe, haben die Gäste aus Mindelheim ihre Mannschaftsaufstellung, an Brett 3 und 4 vertauscht. Die Gebrüder Zeller wurden nachgemeldet und standen nicht auf meiner Saisonbeginn-Liste drauf, sonst hätte ich den darauf aufmerksam gemacht. Mir wurde vom Mannschaftsfüher die Aufstellung so genannt. Ich habe den Irrtum im Ligamanager gemeldet.

Mein Zeitungs-Beitrag zum Spiel

 

Wehringen 1 besiegt Mindelheim 2

Die Gäste von Mindlheim 2, traten nur mit 4 Spielern gegen Wehringen 1 an, sodass Wehringen an Brett 5 und 6 mit Alexander Fietz und Herbert Wilhelm, gleich kampflos mit 2 : 0 in Führung ging. Werner Rieß konnte an Brett 3 seinen Gegner klar bezwingen. Michael Mayer an Brett 1, Franz Wildegger an Brett 2 und Dr. Karl Hümpfner an Brett 4, steuerten jeweils ein Remis zum 4,5 : 1,5 Sieg bei.

 

 

A-Klasse

2016/2017

 

Rang Mannschaft 1 2 3 4 5 6 MPkt BPkt
1. SV Stauden II ** 2 5 8 - 2 20,5 - 9,5
2. SC Schwabmünchen II 4 ** 5 4 8 - 2 18,0 - 12,0
3. Schachfreunde Wehringen I ** 3 5 5 - 5 17,5 - 12,5
4. SK Königsbrunn II ½ 1 3 ** 5 - 5 12,5 - 17,5
5. TSV Landsberg 1882 II ** 2 - 8 12,5 - 17,5
6. TSV Mindelheim II 1 2 1 ** 2 - 8 9,0 - 21,0

Kreuztabelle der Runde: 1 2 3 4 5

Am 18. März 2017, fand die 5. und letzte Runde in der A-Klasse Mittelschwaben statt. Wehringen 1 empfing die 2. Mannschaft von Mindelheim, die jedoch nur mit 4 Spielern angetreten sind.

 

Zu allem Unglück hat der Mannschaftsführer bei der Eingabe auf die Spielberichtskarte noch die Plätze der Gebrüder Zeller vertauscht. Dies wird wohl die Auswirkung haben, dass das Remis  das Andreas Zeller gegen Dr. Karl Hümpfner erreicht hat, ungültig sein wird und Wehringen das Spiel wohl mit 5 : 1 gewonnen hat. Karl verlor ziemlich am Anfang bereits seine Dame, kämpfte sich aber durch Turmgewinn nochmals heran und einigte sich dann mit seinem Gegner, als Zweiter des Abends, auf ein Remis. Gleich darauf, gewann dann Werner Rieß sein Spiel gegen den Zwillingsbruder Bastian Zeller ganz überlegen, somit stand es nach den beiden kampflosen Siegen an Brett 5 und 6 , sowie dem Remis von Michael, bereits 4 : 1

 

Als Erster beendet bereits um etwa 19.30 Uhr, Michael Mayer an Brett 1 gegen Manfred Fischer die Partie mit einem gerechten Remis und ging danach auch gleich heim um für die Schule zu lernen.

 

Alexander Fietz und Herbert Wilhelm, der für den erkrankten Jakob Lepp eingesprungen ist (Ein Dankeschön dafür) und keine Gegner hatten, spielten eine feine Trainingspartie während den anderen Spielen.

 

Alle Mitspieler und die gegnerischen Spieler standen um meine spannende Partie mit dem jungen Gegner

Florian Keller herum und schauten zu. Florian hatte zwar eine schwächere DWZ-Wertung, machte mir aber das Leben sehr schwer. Nachdem alle anderen Partien schon beendet waren, bot er mir etwa um den 30 Zug herum, ein Remis an. Ich hatte zu dem Zeitpunkt eine etwas bessere Stellung und deshalb lehnte ab, weil ich gerne auch mal wieder ein Spiel gewinnen wollte. Leider war sein Springer dann im Endspiel etwas besser als mein Läufer, den ich dann sogar gegen einen umgewandelten Bauern zur Dame opfern musste. Nun hatte ich nur noch Turm und 3 Bauern, gegen Turm und Springer und 1 Bauer. Ich versuchte dann einen meiner 3 Bauern zur Dame-Umwandlung durch zu bringen, verlor aber dann durch den Springer einen, doch dieser war vergiftet. Ich konnte mit einem weiteren Bauer dem König, der dem Springer Deckung gab mit einem Schachgebot weglocken, sodass er diesen schlagen musste und ich dann den Springer mit meinem Turm schlagen konnte, der wiederum von meinem König gedeckt war. So hatte jeder noch einen Turm und einen Bauer, wobei mein Bauer näher zur Umwandlung stand. Es folgten noch viele Züge bis ich meinen Bauern zur Dame umwandeln konnte und mein Gegner dann seinen Turm opfern musste. Leider kam ich mit meinem König um ein Feld zu spät in die gegenüberliegende Ecke, sodass ich mit meinem Turm den Bauer nicht mehr ohne die Hilfe des Königs abfangen konnte. Er konnte mir mit seinem König den Weg zum Bauern versperren, sodass wir uns nach zwei Versuchen, mit hin und herziehen des Königs bei jeweiligem Schachgebot, nach dem 79 Zug, auf ein Remis einigten. Ein Tempo hat mir zum Sieg gefehlt und somit war es ein gerechtes Remis, um das ich sogar sehr kämpfen musste.

 

Ich hätte das Spiel gerne zum nachspielen eingestellt, jedoch wäre die Arbeit umsonst gewesen, da diese Spiele zum nachspielen, ab dem 15. April 2017, nicht mehr laufen werden.

 

Jimdo wird die Seite nun auch bei mir (generell alle Jimdo-Nutzer sind davon betroffen) auf den https-Code umstellen. Die Spiele liefen nach meiner Reklamation zwischendurch wieder auf dem normalen http-Code. Das wird aber jetzt beendet, Schade.

 

Da die Partie sehr interessant war, habe ich mir heute früh doch noch die Mühe gemacht, dieses Spiel als allerletztes Spiel zum nachspielne nochmals einzustellen. Dabei habe ich im 43. Zug einen Riesenfehler entdeckt. Statt Turm d2, hätte ich Turm c5 spielen müssen!

 

Am 4. März 2017, fand das Punktspiel in der 4. Runde, der B-Klasse Mittelschwaben, Wehringen 3, gegen Türkheim/Bad Wörishofen 3, um 18.00 Uhr in Wehringen statt. Das Spiel endete mit 2 : 2

 

1 Schachfreunde Wehringen III DWZ - SC Türkheim/Bad Wörishofen III DWZ 2 - 2
1 2 Müller, Marina 924 - 14 Lux, Sonja Michelle 1062 0 - 1
2 3 Buschel, Dennis   - 15 Lux, Lukas Pascal 887 1 - 0
3 4 Stefani, Tim   - 17 Musikant, Moritz   1 - 0
4 6 Pimpl, Felix   - 18 Bader, Lena   0 - 1
Schnitt: 924 - Schnitt: 974  

Einen Zeitungs-Beitrag zu diesem Spiel, wird es aus verständlichen Gründen (Krankenhaus-Aufenthalt) nicht geben!

Hier der Beitrag von Alexander Fietz zum Spiel, der die Mannschaft zusammen mit Michael Mayer freundlicherweise betreut hat. 2 zugesendete Bilder zum Spiel, werde ich wenn ich wieder zuhause bin, nachträglich noch einstellen.

 

Zuerst hat Marina einen Angriff von Sonja übersehen. Sonja konnte mit der Dame in die Ecke einbrechen,
und sie dann nach einer halben Stunde matt setzen.
Felix musste dann nach einr 3/4 Stunde die Segel streichen, nachdem er mit einigen Figuren in Rückstand geriet.
Tim gewann recht souverän nach einer Stunde. Er hat mir allerdings danach gesagt, dass ihn sein Gegner matt setzten hätte können, dies zum Glück aber übersehen hat.
Zwischen Dennis und Lukas lief es ziemlich ausgeglichen. Beide waren streckenweise im Vor- und Nachteil.
Dennis konnte seinen Bauern dann aber zur Damen tauschen und mit einem Schach-Turm-Garde Lukas Turm schlagen.
Von da an war die Sache gelaufen. Lukas wollte nicht aufgeben, aber Dennis setzte ihn mit König und Dama souverän matt.
Alles in allem ein schönes Spiel, wo die Jugend ihre Erfahrungen sammeln konnte.
Ich werde jetzt versuchen, das Ergebnis in den Ligamanager einzutragen.

Am 18. Februar 2017, fand das Punktspiel Schwabmünchen II gegen Wehringen I in der 4 Runde der A-Klasse Mittelschwaben, in Wehringen statt. Schwabmünchen hat das Heimrecht getauscht, weil ihr Spiel-Lokal an dem Tag wegen einem Faschingsball belegt war.

 

3 SC Schwabmünchen II DWZ - Schachfreunde Wehringen I DWZ 3½ - 2½
1 1 Kuechle, Kurt 1543 - 1 Lepp, Jakob 1886 0 - 1
2 2 Stahnke, Manfred 1428 - 2 Mayer, Michael 1264 ½ - ½
3 3 Billing, Oliver 1526 - 3 Wildegger, Franz 1255 1 - 0
4 4 Billing, Kerstin 1493 - 4 Riess, Werner 1247 1 - 0
5 5 Purkert, Wilfried 1287 - 6 Fietz, Alexander 1264 1 - 0
6 6 Speer Ocampo, Daniel 1093 - 9 Ortlieb, Benno 910 0 - 1
Schnitt: 1395 - Schnitt: 1304  

Mein Zeitungs-Beitrag zum Spiel

 

Schach: Wehringen verliert zuhause gegen Schwabmünchen

Bereits zum dritten Male in dieser Saison, konnte Wehringen die Chance zu einem Sieg nicht nutzen und verlor ein Spiel, das man eigentlich hätte gewinnen müssen. Die Punkte bei der 3,5 : 2,5 Niederlage holten Jakob Lepp an Brett 1 und Benno Ortlieb an Brett 6 Michael Mayer erzielte an Brett 2 ein Remis.

 

Ersatzmann Benno Ortlieb brachte uns mit einem überzeugenden Sieg, bereits nach 1 1/2 Stunden gegen seinen jungen, aber DWZ-stärkeren Gegner Daniel Speer-Ocampo, mit 1 : 0 in Führung. Somit hat er den ausgefallenen Stammspieler Dr. Hümpfner bestens vertreten.

 

Als Zweiter des Abend, beendete Michael Mayer, nach zweimaligem Remis-Angebot gegen seinen erfahrenen Gegner Manfred Stanke an Brett 2, mit einem Remis. Das Spiel endete um 20.45 Uhr.

 

1o Minuten später, gab dann an Brett 3, Vorstand und Mannschaftführer Franz Wildegger, gegen den DWZ-stärkeren Gegner Oliver Billing, nach 45 Zügen auf. Anfangs sah es eigentlich für mich gut aus, da ich Oliver den starken weißen Läufer mit dem Springer abnehmen konnte und ihm so einen Doppelbauer aufzwingen konnte. Dieser Doppelbauer jedoch entschied aber letzendlich das Spiel zugunsten von Oliver, da ich bei dem Angriff und nachfolgendem Figurenabtausch, durch diesen Doppelbauer einen Läufer einbüßte. Ich hätte keine Chance gehabt bei einem Rücktausch, da ich ansonsten meinen Turm in der Ecke, durch ein Läuferschach verloren hätte. Somit lag ich eine Leichtfigur zurück und verlor dann auch noch einen Bauern. Da half das ganze kämpfen dann nichts mehr, ich konnte nur noch Oliver zum verdienten Sieg gratulieren. Es stand nun 1,5 : 1,5

 

 

Bereits 5 Minuten später, musste sich auch Werner Rieß an Brett 4, der Ehefrau von Oliver Billing, Kerstin Billing in einem hart umkämpften Spiel beugen und es stand nun 2,5 : 1,5 für den Tabellenführer aus Schwabmünchen.

 

 

Nun lag es an Jakob Lepp an Brett 1, uns wieder heran zu holen. Obwohl sich sein Gegner Kurt Küchle sehr gut gegen Jakob verteidigte, musste er sich am Ende doch dem DWZ-stärkeren Spitzenspieler von Wehringen geschlagen geben. Die Partie stand nun 2,5 : 2,5  und die letzte Partie zwischen Alexander Fietz an Brett 5, gegen den 96 jährigen Schwabmünchner Senior Wilfried Purkert. Für den gibt es nur ein Hobby und das ist Schachspielen. Dieses Spiel musste nun über Sieg, Gesamt-Remis, oder Niederlage entscheiden.

 

Nachdem Jakob das Spitzenspiel zum 2,5 : 2,5 für uns gewinnen konnte, war eigentlich alles für den Gesamtsieg von Wehringen vorbereitet. Alexander Fietz lag mit einer Figur gegen Wilfried Purkert im Vorteil. Jeder der beiden Spieler hatten jedoch nach einer Abtauschaktion noch je einen Turm, Alexander Fietz dazu aber noch einen Springer.

 

Und beide versuchten nun auf den beiden Außenbahnen, ihre Freibauern durchzubringen. Alex stand mit seinem Turm auf der B-Linie und zudem auf der 7. Reihe, sodass er eigentlich alles im Griff hatte, da Wilfrieds König den Randbauer nicht angreifen konnte. Alexanders Bauer hätte eigentlich durchlaufen können, sein König, stand auf der C-Linie. Wilfried sah seine einzige Chance nur noch darin, mit seinem Turm auf der Grundline, Alexanders König, auf der C-Linie Schach zu geben.

 

Alexander hätte mit seinem Springer auf der 7. Reihe, wo sein Turm stand, dieses Schach abdecken können, oder vielleicht noch besser, seinen König enfach nach vorne auf die B-Linie hinter seinen Bauer, geschützt von hinten durch seinen Turm ziehen können. So hätte er einfach dem Schach auszuweichen können. Sein Turm hätte dabei den Vorwärtsdrang des gegnerischen Freibauern in Schach halten können. Zudem war ja auch noch sein Springer da, der sowohl gegen den Freibauer, als auch gegen den gegnerischen König hätte eingreifen können. Er entschied sich jedoch, ohne seine viel bessere Zeit zu nutzen, für einen schnellen, aber verhängnisvollen Zug, indem er seinen Turm zwischen das Schach zog und zum Abtausch anbot, um ihn mit dem Springer zu schlagen. Der alte Fuchs Wilfried nahm natürlich dieses Geschenk dankbar an. Alexander hatte nämlich übersehen, dass er mit seinem Springer den gegnerischen Freibauern nicht mehr ereichen konnte und dieser dann zu einer Dame umgewandelt wurde. Den Bauer von Alex, konnte Wilfried dann mit seinem König blockieren. Damit war die Partie gelaufen. Da kann man nur sagen, seinen Sieg und den Mannschaftssieg, hat Alex buchstäblich mit einem falschen Zug weg geschmissen.

Am 11. Februar 2017, fand die 3. Runde, in der B-Klasse Mittelschwaben statt. Klosterlechfeld III, spielte zuhause gegen Wehringen II und gewann nach hartem Kampf glücklich mit 2,5 : 1,5 Punkten.

 

3. Runde am 11.02.17 | Einzelergebnisse aus
1 SK Klosterlechfeld III DWZ - Schachfreunde Wehringen II DWZ 2½ - 1½
1 1 Starkmann, Josef 1378 - 2 Schäfer, Martin 964 0 - 1
2 2 Kraemer, Karl Rainer 1406 - 5 Scheider, Xaver 881 1 - 0
3 3 Jung, Rolf, Dr. 1306 - 7 Buschel, Dennis   ½ - ½
4 4 Müller, Reinhard, Dr. 1114 - 10 Pimpl, Felix   1 - 0
Schnitt: 1301 - Schnitt: 922  

Mein Zeitungs-Beitrag zum Spiel

Schach: Wehringen verliert beim Favoriten Klosterlechfeld

Leider ersatzgeschwächt, musste Wehringen 2 beim hohen Favoriten Klosterlechfeld 3 in der B-Klasse Mittelschwaben antreten. Man verlor denkbar knapp mit 2,5 : 1,5

Sogar ein Gesamtsieg von Wehringen wäre möglich gewesen. Martin Schäfer an Brett 1 gewann und Dennis Buschel an Brett 3 steuerte ein Remis mit dazu bei.

 

Wehringen 2, musste leider ersatzgeschwächt beim hohen Favoriten Klosterlechfeld 3, antreten und verloren denkbar knapp mit 2,5 : 1,5 Punkten.

 

Als Erster des Abends, musste sich der Jugend- liche Felix Pimpl, an Brett 4, geschlagen geben.   Er machte am Anfang alles richtig und hatte sogar einen Bauer Vorsprung. Und er bot auch seinem Gegner, wie von mir auf der Hinfahrt angeraten, mit Materialvorteil, ein Remis an. Das lehnte Dr. Reinhard Müller zu diesem frühen Zeitpunkt jedoch ab. Das war eindeutig ein Fehler, denn Felix hätte danach mit dem Läufer, vom Springer gedeckt, noch einen Bauer gewinnen können, mit zusätz-lichem Angriff auf des Gegners Dame. Danach hätte er noch den Springer des Gegners tauschen können und die Deckung dessen Königs, wäre mit einem Doppelbauer völlig aufgerissen gewesen. Diese Chance hat er leider nicht genutzt und so spielte sich Reinhard Müller mit einem Springer-Angriff auf Dame und Turm in Vorteil, gewann die Qualität und danach brach das Spiel von Felix zusammen und er wurde bald darauf matt gesetzt.

 

Als Zweiter des Abends, beendet der 2. Jugendliche, Dennis Buschel an Brett 3, nach sehr gutem Spiel gegen seinen erfahrenen Gegner Dr. Rolf Jung, mit wie mir Beide sagten gerechten Remis. Ich habe das Ende der Partie nicht mitbekommen, da wir die Partie von Felix am Tisch in der anderen Reihe,  nachspielten.

 

Auch völlig überraschend für mich dann das plötzliche Ende an Brett 1, zwischen dem erfahrenen Josef Starkmann und Martin Schäfer. Auch hier habe ich das Ende nicht mitbekommen, als ich Dennis noch gratulierte, zeigte mir Martin an, dass er gewonnen hat. Sein Gegner Josef Starkmann war schon gegangen. Solange ich die Partie beobachtete, lag für Martin eigentlich kein erkennbarer Vorteil im Spiel, sein Gegner muss anscheinend hinterher schwer gepatzt haben. Ich werde mir die Partie bei uns im Training, mal genauer anschauen und analysieren.

 

Es stand nun 1, 5 : 1,5 nach 3 Partienen und Brett 2, mit Karl-Heinz Krämer gegen Xaver Scheider, musste die Entscheidung bringen. Xaver kam aus der eröffnung sehr unglücklich heraus, hat die lange Rochade gewählt, wae meien Meinung nach nicht gut war. Erstan dadurch auch ständig unter Druck und sein Springer auf der kurzen Seite und sein Turm, spielten lange Zeit überhaupt nich mit, was ihm zum Nachteil gereichte. Bis er seien Turm frei bekam, hat ihm sein gegner schon 2 Bauern abgegrast und erzwang dann auch den Dame und Turmtausch, nachdem Xaver, seinen 2. Turm, gegen den einzugberieten Bauern, der Schach gab, opfern musste. Xavers Läufer stand gegen den Turm des Gegners auf verlorenem Posten, denn der konnte nun noch weitere Bauern abholen können. Als die Gefahr bestand, dass der Gegner seinen Bauer auf der Außenbahn, abgeschirmt vom Turm zur Dame hätte durchbringen können und seinen Läufer hätte opfern müssen, gab Xaver auf und gratulierte seine DWZ weitaus stärkeren Gegner zum verdienten Sieg. Ich persönlich war mit der knappen Niederlage, das leicht ein knapper Sieg hätte werden können, sehr zufrieden. Nur so können die jungen Spieler an Erfahrung gewinnen und an die Mannschaften heran geführt werden. Und wenn es den Buben zudem noch Spass gemacht hat, dann haben wir mit der 3. gemeldeten Mannschaft, sicherlich nichts verkehrt gemacht.

 

Am 4. Februar 2017, fand die 3. Runde der A-Klasse Mittelschwaben statt. Wehringen I, hatte mit Königsbrunn II, einen sehr spielstarken Gegner zu Gast. Das Spiel endete mit einem gerechten 3 : 3

 

Werner Rieß, hatte an Brett 4, das Glück, dass sein Gegner Adolf Rether, seine Dame umsonst eingestellt hatte. Da war es für Werner natürlich ein leichtes Unterfangen, seine Partie bereits nach knapp 1 1/2  Stunden zu gewinnen.

 

Nach einem harten Kampf mit dem sehr erfahrenen Gegner Rainer Strehle, einigte sich Michael Mayer, nach gut  2 Stunden und etwas in Zeitnot geraten, mit Rainer Strehle nach einer gewaltigen  Abtausch-Aktion, auf ein verdientes Remis und beendete somit die Partie als Zweiter des Abends.

2 Schachfreunde Wehringen I DWZ - SK Königsbrunn II DWZ 3 - 3
1 1 Lepp, Jakob 1886 - 3 Koppmann, Peter 1789 ½ - ½
2 2 Mayer, Michael 1264 - 7 Strehle, Reiner 1519 ½ - ½
3 3 Wildegger, Franz 1255 - 9 Pilhöfer, Bernd 1532 0 - 1
4 4 Riess, Werner 1247 - 11 Rether, Adolf 1404 1 - 0
5 5 Hümpfner, Karl, Dr. 1166 - 13 Socher, Stefanie 1097 ½ - ½
6 6 Fietz, Alexander 1264 - 14 Plank, Moritz   ½ - ½
Schnitt: 1347 - Schnitt: 1468  

Mein Zeitungs-Beitrag zum Spiel

Schach: Wehringen 1, trotzt Königsbrunn 2, ein Remis ab.

In einem hart umkämpften Heimspiel in der 3. Runde der A-Klasse Mittelschwaben, trennten sich Wehringen 1, und Königsbrunn 2, leistungsgerecht 3 : 3 Unentschieden. Werner Rieß gewann an Brett 4 sein Spiel. Michael Mayer, Dr. Karl Hümpfner, Alexander Fietz und Jakob Lepp, erzielten jeweils ein Remis.

 

Dr. Karl Hümpfner, hatte an Brett 5 mit der jungen aufstrebenden Stefani Socher, eine unange- nehme Gegnerin, die ihm schwer zu schaffen machte und er Materialmäßig sogar mit einem Bauer zurück lag. Da ich selber sehr unter Druck stand, bekam ich das Ende nicht mehr mit. Die Beiden einigten sich als Dritte des Abend, auf ein Remis.

 

Mit Bernd Philhöfer, hatte ich einen sehr spiel-starken druckvoll spielenden Gegner der mir alles abverlangte. Von Beginn an setzte er mich unter Druck, wie man dem Spiel zum nachspielen unten entnehmen kann. Ich bot zu einem Zeitpunkt als  ich einen Mehrbauer hatte, Bernd ein Remis an, aber er hatte die bessere druckvollere Stellung und lehnte ab. Am Ende verlor ich dann noch meine Dame gegen Turm nach einem schwachen unüber- legten Zug. Die Analyse hinterher, hat jedoch ergeben, hätte ich die Dame, statt den König weggezogen, aus der Ecke nicht mehr heraus gekommen wäre und somit das Spiel nach hartem Kampf, auch verdient verloren habe. Es stand nun 2 : 2 und Brett 1 und Brett 6, mussten nun über Sieg, Niederlage, oder Gesamt-Remis entscheiden.

Der Königsbrunner 1. Vorstand und Mannschafts-führer Peter Koppmann, spielte an Brett 1 gegen Jakob Lepp, der zwar eine Qualität gewonnen hatte, aber Zeitmäßig hinten lag. Er bot mir als Mannschaftsführer, nachdem ich gerade mein Spiel bendet hatte, ein Mannschafts-Gesamt-Remis an. Alexander Fietz an Brett 6, war jedoch gegen seinen jungen Gegner Moritz Plank nicht einver-standen, hatte er doch zwischendurch sogar schon mal einen Springer als Materialvorteil. Er fühlte sich durch diese unsere Ansage in seiner Konzentration etwas gestört. Somit bat ich wieder um allgemeine Ruhe und beide Partien wurden deshalb dann auch weiter gespielt. Alex war aber anscheinend danach etwas von der Rolle, sodass er seine beiden Mehrbauern, jedoch Doppelbauer, nicht wie er es sich gedacht hat durch brachte. Somit wurde die Partie dann letztendlich doch mit einem Remis beendet. Daraufhin einigten sich auch Peter Koppmann und Jakob Lepp auf ein Remis und das Endergebnis stand mit einem gerechten 3 : 3 um 21.40 Uhr fest.

Am 14. Januar 2017, fand in Wehringen die      2. Runde der B-Klasse Mittelschwaben in einem Doppel-Wettkampf statt. Dabei trat Wehringen 2, gegen Türkheim 2, an und Wehringen 3 gegen den hohen Favoriten Klosterlechfeld 3

 

Nach hartem Kampf, konnte die 2. Mannschaft, Türkheim 2, knapp mit 2,5 : 1,5 besiegen.

 

Dagegen musste sich, die mit 3 Jugendlichen und dem Senior der aktiven Spieler angetretene       3. Mannschaft, glatt mit 0 : 4 gegen die erfahrene und DWZ-starke 3. Mannschaft von Klosterlech- feld geschlagen geben. Die Jugendlichen und der Senior schlugen sich trotzdem sehr wacker.

Marina Müller, konnte als erste ihren jungen Gegner bezwingen und die 1 : 0 Führung erzielen, die Xaver Scheider dann gegen den Jüngsten im Türkheimer Team, mit einem Remis ausbauen konnte. Benno Ortlieb kam nicht gut aus der Eröffnung heraus, versäumte zu rochieren und musste sich dann dem erfahrensten Spieler der Türkheimer, mit fast 400 DWZ-Punkten mehr, beugen. Nun lag es alleine an Herbert Wilhelm im letzten Spiel des Abends über Sieg, Niederlage oder Gesamtremis zu bestimmen. Nachdem es Anfangs nicht so gut um ihn stand, steigerte er sich am Schluss zu und konnte Lux junior, die Dame abluchsen und ihn nach einem zusätzlichen Turmgewinn mit dem Springer, im Eck matt setzen und den Gesamtsieg der Mannschaft einfahren.

2. Runde am 14.01.17 | Einzelergebnisse aus
1 Schachfreunde Wehringen II DWZ - SC Türkheim/Bad Wörishofen II DWZ 2½ - 1½
1 3 Ortlieb, Benno 910 - 12 Riedel, Natanel 1299 0 - 1
2 4 Wilhelm, Herbert 841 - 19 Lux, Lukas Pascal 887 1 - 0
3 5 Scheider, Xaver 881 - 20 Wagner, Leon 755 ½ - ½
4 6 Müller, Marina 924 - 21 Musikant, Moritz   1 - 0
Schnitt: 889 - Schnitt: 980  

Mein Zeitungs-Beitrag zu den beiden Spielen.

Schach: Wehringen mit Sieg und Niederlage.

Beim Doppelspieltag in der 2. Runde der B-Klasse Mittelschwaben, hatten die beiden Wehringer Mannschaften, Türkheim 2 und Klosterlechfeld 3 zu Gast. Dabei musste die noch unerfahrene 3. Mann- schaft, gegen den hohen Favoriten Klosterlechfeld nach gutem Kampf, eine satte 0 : 4 Niederlage hinnehmen. Wehringen 2 konnte dagegen in einem spannenden Kampf gegen Türkheim 2 mit 2,5 : 1,5  die Oberhand behalten. Die Punkte für Wehringen erzielten an Brett 2 Herbert Wilhelm, an Brett 4 Marina Müller und Xaver Scheider an Brett 3 gelang ein Remis zum verdienten Sieg.

 

Felix Pimpl musste bei der 3. Mannschaft als erster die Überlegenheit seines erfahrenen Gegners anerkennen, nachdem er nach Springer Schach, die Dame verlor, da war dann nichts mehr drin. Tim Stefani und Niklas Faust kämpften gegen ihre aus A-Klasse und Kreisklasse erfahrenen Gegner bravorös mit und hielten die Partien lange Zeit offen. Nach Leichtfigurenverlust bei Beiden, wendete sich das Blatt zugunsten der äußert erfahrenen Gegner und es stand dann 3 : 0 für die Gäste. Derweil kämpfte der Senior Ludwig Hafner gegen seinen um 470 DWZ-Punkten besserer stehenden Gegner, erst in seinem        2. Punktspiel überhaupt, wie ein Löwe. Er hatte sogar eine Leichtfigur mehr, stand aber schlechter

Wie auf dem Bild zu sehen ist, stand Lugwigs Läufer und Springer am anderen Rand völlig abseits und konnten nicht in Spielgeschehen eingreifen. Als Karl-Heinz Krämer mit Dame und Springer auf der anderen Seite Druck auf den König ausübte. So kam es, dass Ludwig nur noch nach Dame-Schach, seine Dame hätte dazwischen ziehen können und bei einem weiteren Schach durch den Springer, dann seine Dame verloren hätte. Gegen so einen starken Gegner war es dann die einzig vernünftige Entscheidung aufzugeben und dem erfahrenen Gegner zum Sieg zu gratulieren. Ich selber hatte zwischenzeitlich die beiden Großaitinger Buben, Tim und Niklas nachhause gefahren. Es war ein sehr harmonischer Wettkampf gegen beide Teams.

2 Schachfreunde Wehringen III DWZ - SK Klosterlechfeld III DWZ 0 - 4
1 4 Stefani, Tim   - 1 Starkmann, Josef 1378 0 - 1
2 5 Hafner, Ludwig 935 - 2 Kraemer, Karl Rainer 1406 0 - 1
3 6 Pimpl, Felix   - 4 Müller, Reinhard, Dr. 1114 0 - 1
4 7 Faust, Nikolas   - 12 Breitwieser, Wilhelm 1339 0 - 1
Schnitt: 935 - Schnitt: 1309  

 

SV Stauden II

DWZ

-

Schachfreunde Wehringen I

DWZ

3½ - 2½

1

1

Loder, David

1609

-

2

Mayer, Michael

1264

½ - ½

2

5

Schorer, Franz

1213

-

3

Wildegger, Franz

1255

1 - 0

3

8

Krist, Kilian

991

-

4

Riess, Werner

1247

0 - 1

4

10

Schaffer, Werner

890

-

5

Hümpfner, Karl, Dr.

1166

0 - 1

5

11

Mailinger, Niklaus

1171

-

6

Fietz, Alexander

1264

1 - 0

6

12

Müller, Franz

1098

-

8

Schäfer, Martin

964

1 - 0

Schnitt:

1162

-

Schnitt:

1193

 

Mein Zeitungs-Beitrag zum Spiel

Schach: Wehringen 1 verliert bei Stauden 2

Ohne ihren Spitzenspieler Jakob Lepp, musste Wehringer 1 gegen die auch ersatzgeschwächte Mannschaft von Stauden 2 antreten. Man verlor leider etwas unglücklich mit 2,5 : 3,5 Punkten.

Michael Mayer konnte sich an Brett 1, gegen seinen DWZ stärkeren Gegner auszeichnen und holte

ein verdientes Remis. Werner Rieß und Dr. Karl Hümpfner an Brett 3 und 4, siegten gegen ihre DWZ

schwächeren Gegner dagegen souverän.

 

Obwohl Jakob Lepp bei diesem Spiel verhindert war, rechneten wir uns bei Stauden II, bei denen einige Spieler wegen Einsätzen in der 1. Mannschaft nicht spielen durften, zumindest ein Gesamt Remis aus.

 

Es sollte leider anders kommen. Ersatzmann Martin Schäfer an Brett 6, übersah gegen seinen Gegner Franz Müller bereits nach einer Stunde eine Mattdrohung mit Dame und Läufer und verlor bei seinem ersten Einsatz in der    1. Mannschaft relativ früh.

 

Dr. Karl Hümpfner glich bald danach an Brett 4, gegen seinen DWZ schächeren Gegner Werner Schaffer zum Spielstand  1 : 1 aus.

Gleiches gelang dann auch Werner Rieß an Brett 3, der sein Spiel gegen den jungen Kilian Krist, souverän gewann. Wir führten somit 2 : 1 und auch bei der Partie von Alexander Fietz gegen Niklaus Mailinger, sah es lange nach einem Sieg für uns aus. Aber leider patzte Alex dann, er tauschte seine Dame bei Bauer-Vorsprung nicht ab und verlor dann einen Springer und somit das Spiel, das uns zum 3 : 3 gereicht hätte.

 

 

Michael Mayer musste an Brett 1, Jakob Lepp vertreten, gegen den sehr starken David Loder, der eine weitaus höhere DWZ-Zahl aufweisen konnte und schlug sich prächtig.

 

Ich muss hier Michael ein sehr großes Lob aussprechen, wie er sich gegen diesen starken Gegner behauptet hat und ihm ein Remis abringen konnte. David Loder lehnte ein erstes Remis Angebot noch ab, willigte später aber dann doch noch ein.   Ein verdienten Remis, wie man beim nachspielen der Partie sehen kann.

 

Zu diesem Zeitpunkt patzte Alex gerade und es stand nun 2,5 : 2,5 und ich kämpfte um das Gesamt-Remis als Letzter, leider vergebens.

 

Mein Gegner Franz Schorer setzte mich an Brett 2, von Beginn an unter Druck und ich machte dann nach Springergewinn, leider Fehler und verlor dann auch einen Läufer. Auch bei einer Abtauschaktion entschied ich mich für den falschen Weg, nämlich Abwehr mit dem Springer, statt mit dem Turm. Hätten wir ein Remis bereits in der Tasche gehabt, hätte ich früher aufgegeben. So kämpfte ich jedoch mit einer Figur weniger fast aussichtlos und hoffte auf einen Fehler von meinem Gegner, um doch noch ein Remis zu erzielen, wie man beim nachspielen der Partie sehen kann. Im 73. Zug war es jedoch dann so weit, dass ich meinem Gegner zum Sieg gratulieren musste. Da war nach dem Springer Gewinn mehr drin, aber wenn man seine Chance nicht nutzt, kann man halt auch nicht gewinnen!

 

5. November 2016, erster Spieltag in der A-Klasse, Wehringen I gegen Landsberg II

 

Schachfreunde Wehringen I

DWZ

-

TSV Landsberg 1882 II

DWZ

4½ - 1½

1

1

Lepp, Jakob

1886

-

1

Wolfs, Patrick

1696

1 - 0

2

2

Mayer, Michael

1264

-

2

Linder, Thomas

1204

0 - 1

3

3

Wildegger, Franz

1255

-

3

Sicker, Franz

1429

½ - ½

4

4

Riess, Werner

1247

-

4

Welfonder, Robert

1144

1 - 0

5

5

Hümpfner, Karl, Dr.

1166

-

5

Bungert, Rene

 

1 - 0

6

6

Fietz, Alexander

1264

-

6

Schelle, Benedikt

986

1 - 0

Schnitt:

1347

-

Schnitt:

1291

 

 

Mein Zeitungs-Beitrag zum Spiel

Schach: Wehringen I, startet mit Heimsieg in die A-Klasse Saison

Mit einem hart erkämpften 4,5 : 1,5 Heimsieg gegen die 2. Mannschaft von Landsberg,

startete Wehringen 1, erfolgreich in die neue A-Klasse Spielsaison in Mittelschwaben.

Beide Mannschaften konnten komplett, in stärkster Besetzung antreten. Die Siegpunkte

holten an Brett 1, Jakob Lepp, Werner Rieß Brett 4, Dr. Karl Hümpfner Brett 5 und Alexander

Fietz an Brett 6, Franz Wildegger gelang als Letzter des Abends an Brett 3, noch ein Remis.

 

Mit 10 Minuten Verspätung,begannen wir das  A-Klasse Punktspiel Wehringen I gegen Landsberg 2 und ließen die Uhren laufen, nachdem feststand, dass auch die Landsberger komplett, in stärkster Aufstellung antreten werden. Die Gegner von Jakob Lepp an Brett 1 und und Dr. Karl Hümpfner trafen dann noch verspätet ein.

 

Michael Mayer an Brett 2, musste sich leider als erster des Abends, seinem jungen Gegner, Thomas Linder geschlagen geben. Er kam anscheinend aus der Eröffnung nicht gut heraus und riß dabei die Bauer-Deckung vor dem König, vielleicht unnötig  auf.

 

Dr. Karl Hümpfner gelang dann an Brett 5, gegen Rene Bungert ein überzeugender Sieg und wir konnten somit zum Spielstand 1 : 1 ausgleichen. Alle anderen Partien verliefen sehr spannend und ausgeglichen. Die Partie von Werner Rieß an Brett 4, gegen Robert Wellfonder war bis zum Ende ausgeglichen und ein Remis wäre eigentlich auch gerecht gewesen. Nach einem notwendigen Königszug, glaubte Werners Gegner, dass er jetzt seinen Turm verliert, gratulierte Werner zum Sieg und gab auf. Das war ein Schuss in den Wind, denn der Turm wäre bei richtigem Zug gar nicht verloren gegangen, somit ein geschenkter Sieg für Werner, der das Geschenk dankend annahm. Ähnliches sollte im letzten Spiel des Abend auch mir passieren, aber im umgekehrten Fall, da verschenkte ich einen Sieg durch ein unnötiges Remis-Angebot.

 

Alexander Fietz an Brett 6, brachte uns als Dritter des Abends mit einem hart erkämpften Sieg gegen den jungen Benedikt Schelle, mit 2 : 1 in Führung. Darauf folgte dann der geschenkte Sieg von Werner Rieß. Ein Gesamt-Remis war uns da dann schon sicher.

 

Auch Jakob Lepp hatte an Brett 1, sehr zu kämpfen. Mit seiner Routine und seiner hohen schachlichen Erfahrung, konnte er aber als Fünfter des Abends, seinen Gegner Patrick Wolf, wie schon in der letzten Saison, bezwingen. Es stand nun 4 : 1 für uns, also ein Sieg zum Auftakt war uns da schon sicher. Die beiden Spiele von Alex und Jakob habe ich zum nachspielen eingestellt.

 

Von Beginn an spielte ich sehr aggressiv mit den schwarzen Figuren nach vorne und tauschte gegen meinen erfahrenen Gegner Franz Sicker, schnell 3 Leichtfiguren, beide Läufer und je einen Springer ab. Ich glaubte, dass ich dadurch eine etwas bessere Stellung bekommen würde. Durch einen unbedachten Zug, geriet ich jedoch mit einem Bauer in Rückstand und war von da an nur noch darauf aus, ein Remis zu erzielen, was ich nach Abtausch der beiden Türme dann auch anbot. Franz Sicker nahm jedoch nicht an und ich glaubte, dass die Partie für mich verloren ist. Er machte mir die Wege für ein Dauerschach zu und übte noch mehr Druck auf mich aus. Ich glaubte, ich verliere nun meinen Springer, bis mir der rettende Zug, mit Schachgebot zum Damentausch auffiel und ich spontan, Franz Sicker nochmals Remis bot. Der nahm dankend an, denn ich habe erst danach gesehen, dass mir bei der Schach-Abtausch-Aktion, ja der Springer bleibt und ich damit seine Bauern abgrasen hätte können. Ein unendschuldbarer Lapsus von mir, wie man beim nachspielen der Partie sehen kann. Aber nachdem ich mich schon verloren gesehen habe, habe ich mich trotzdem über das Remis freuen können, denn wichtig war ja der Gesamt-Mannschaftsieg. Mit einem 5 : 1 Sieg, wären wir jedoch Tabellenführer gewesen, so sind wir Punkt-und Brettgleich mit Königsbrunn II, Zweiter.

Ein schöner und guter Auftakt für die Schachfreunde Wehringen.

 

29. Oktober 2016, erster Spieltag in der B-Klasse, Wehringen II gegen Wehringen III

2

Schachfreunde Wehringen II

DWZ

-

Schachfreunde Wehringen III

DWZ

2½ - 1½

1

2

Schäfer, Martin

964

-

1

Scheider, Xaver

881

1 - 0

2

3

Ortlieb, Benno

910

-

2

Müller, Marina

924

1 - 0

3

4

Wilhelm, Herbert

841

-

3

Buschel, Dennis

 

½ - ½

4

9

Hafner, Ludwig

935

-

4

Stefani, Tim

 

0 - 1

Schnitt:

912

-

Schnitt:

902

 

 

Mein Zeitungs-Beitrag zum Spiel

Schach: Wehringen II gewinnt im internen Derby

In der 1. Runde der B-Klasse Mittelschwaben, bezwang Wehringen II

im internen Derby, die 3. Mannschaft von Wehringen, mit 2,5 : 1,5

Martin Schäfer, an Brett 1 und Benno Ortlieb an Brett 2 gewannen

ihre Spiele für Wehringen II

Herbert Wilhelm machte den Sieg mit einem Remis, an Brett 3 gegen

Dennis Buschel fest. Als Erster, beendete Tim Stefani für Wehringen III

sein Spiel mit einem Sieg.

Schachfreunde Wehringen

Besucherzaehler

Im obigen Video werden die Laufwege der Figuren, gerade für Anfänger, sehr gut erklärt.

Und hier verschiedene Schach-Lern-Videos

Und weitere Anfänger-Kurse

Schach-Eröffnungen

Angenommenes Damengambit

FIDERegeln2014-ger.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.5 MB
FIDE-Regeln-2017-Final-DEU-ENG.PDF
Adobe Acrobat Dokument 4.3 MB
BTO-2017-Deutsche Fideregeln-finale_Druc
Adobe Acrobat Dokument 3.7 MB
regelneuerungen_2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 234.8 KB
Regelauslegung - Schiedsrichterkommissio
HTML Dokument 52.9 KB

Wenn Sie bei chessmail.de kostenlos online mit anderen Menschen Schach spielen wollen, dann müssen Sie sich bitte selber unter dieser Adresse anmelden.

 

Ich und weitere Mitglieder anderer Schachklubs, spielen auf diesem Schach-Server sehr gerne mit.

Spielabend jeweils am Donnerstag um 19.30 Uhr. Jugend-Training von 18.00 - 19.30 Uhr.